Arbeitskollegen schenken Vater 930 Überstunden

Mitarbeiter in einem Berliner Büro setzten sich rührend für ihren Arbeitskollegen ein.
Mitarbeiter in einem Berliner Büro setzten sich rührend für ihren Arbeitskollegen ein.Bild: iStock

Weil er sich um seinen schwer kranken Sohn kümmern wollte, hat ein Mann aus Berlin unbezahlte Ferien beantragt. Doch sein Chef hatte eine bessere Idee.

In Berlin dürfte Jens Rösener mit seiner Familie zu Tränen gerührt gewesen sein, als er von dem großzügigen Geschenk seines Arbeitgebers und seiner Arbeitskollegen erfuhr: Sie spendeten ihm 930 Überstunden. Sowohl die Mitarbeiter, als auch der Chef der Firma mit Sitz in Berlin legten dafür zusammen.

Grund dafür war die überraschende Erkrankung seines Sohnes. Letzten Sommer schwebte der 18-Jährige aufgrund einer Herzmuskelschwäche plötzlich in Lebensgefahr und musste in eine Spezialklinik in Heidelberg eingeliefert werden.

Rösener zog seinen kompletten Resturlaub und seine Überstunden ein und zog in einen Wohnwagen in der Nähe des Spitals, um für seinen Sohn da zu sein. Als er keine Freitage mehr zugute hatte, bat er seinen Chef um unbezahlte Ferien.

Mehr virale Videos und Storys finden Sie in der "Heute"-App: Öffnen Sie dazu einfach die Anwendung für Android oder iPhone und swipen Sie zweimal horizontal in die Timeout-Ansicht!

Resonanz war enorm

Dieser hatte jedoch eine andere Idee: "Ich wollte unbedingt vermeiden, dass die Familie sich auch noch finanzielle Sorgen machen muss, weil ein Einkommen wegbricht", sagte Marcus Piepenschneider dem "Spiegel". Aus diesem Grund schrieb er eine E-Mail an alle 110 Mitarbeiter des Unternehmens und bat sie, einen Teil ihrer Überstunden und damit Zeit für den Kollegen in Not zu spenden. Die Resonanz sei riesig gewesen, erzählt er stolz. Insgesamt seien 930 Überstunden zusammengekommen, was für Rösener fast sechs Monate Extraferien bei vollem Gehalt bedeute.

Rösener sei überwältigt gewesen und bedankte sich in einer E-Mail an alle seine Kollegen: "Ich hoffe, dass ich irgendwann die Gelegenheit bekomme, mich in irgendeiner Weise dafür gebührend zu bedanken und zu revanchieren." Seinem Sohn soll es den Umständen entsprechend gut gehen. Er wartet auf ein Spenderherz.

(lia)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsTimeout