ÖFB-Star Arnautovic kann jetzt schon Chinesisch

Marko Arnautovic muss sich beim neuen Klub Shanghai großen Erwartungen stellen. Der ÖFB-Kicker will in China voll durchstarten, spricht schon Chinesisch.
Am Donnerstag wurde Marko Arnautovic in seiner neuen Heimat China vorgestellt. Nach der Vorführung seiner Gaberl-Künste, gab es auch schon seinen ersten Medienauftritt zu bestaunen.

Auf seine Wechsel-Beweggründe angesprochen, meinte der ÖFB-Star: "Ich habe in verschiedenen Ländern und Ligen gespielt. Nun möchte ich den asiatischen Fußballstil kennen lernen."

Mit der Wahl seiner Lieblingsnummer 7, wird der Druck nicht geringer. Denn die Nummer 7 gilt bei Shanghai SIPG als legendär, war sie doch mit Klublegende Wu Lei behaftet, der mit 102 Liga-Treffern Rekordschütze in Shanghai ist.

CommentCreated with Sketch.4 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Legendäre Nummer 7



Klubvorsitzender Zhang Min hatte sogar bei Lei nachgefragt, ob man die 7 an Marko weitergeben könne. Dieser sei über seinen Nachfolger "sehr glücklich." Der Österreicher kennt ebenfalls die Bedeutung der Nummer, mit der er auch für das ÖFB-Team aufläuft, meint aber auch: "Ich bin bereit für die Herausforderung, mit diesem Trikot und dieser Nummer viele Tore zu machen. Ich fühle mich sehr wohl."

Arnautovic lernte in der 26 Millionen-Menschen-Metropole bereits seine Trainer und Mitspieler kennen, mit Oscar war er bereits Abendessen: " Ich fühle mich sehr willkommen." Laut eigener Aussage hat er bereits Worte auf Chinesisch erlernt.

Arnie kann schon Chinesisch

Nach seinem unschönen Abgang bei West Ham, musste sich der Wiener auch Fragen gegenüber seinem Charakter stellen, beschuldigt Medien, sie würden unfundierte Geschichten über ihn schreiben: "Sie trainieren nicht mit mir, spielen nicht mit mir, aber schreiben einfach etwas. Die Wahrheit ist, dass ich für mein Team immer alles gebe."

Auflaufen wird Arnautovic wohl erst am kommenden Mittwoch beim Heimspiel gegen Hebei China Fortune. Bis Saisonende stehen noch 14 Spiele an, Arnautovic weiß, dass man in Shanghai noch den Titel gewinnen kann: "Ich bin hier, um hart zu arbeiten. Ich will meinen Beitrag leisten, damit der Verein alle seine Ziele erreicht." (fex)

Nav-AccountCreated with Sketch. fex TimeCreated with Sketch.| Akt:
ChinaNewsSportFußballMarko Arnautovic

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren