Auch in Monza war Vettel nicht zu stoppen

Bild: SRDJAN SUKI (EPA)
Dreifach-Weltmeister Sebastian Vettel hat am Sonntag den Formel-1-Grand-Prix von Italien gewonnen und sich damit in der WM weiter abgesetzt. Wie schon vor zwei Wochen in Belgien feierte der deutsche Red-Bull-Pilot auch in Monza einen souveränen Start-Ziel-Sieg vor dem spanischen Ferrari-Star Fernando Alonso. Dritter wurde der Australier Mark Webber im zweiten Red Bull.


Vettel liegt nun nach seinem sechsten Saisonsieg im zwölften der insgesamt 19 WM-Läufe in der Fahrerwertung bereits 53 Punkte vor Alonso in Führung. Mit dem 32. Triumph zog der Titelverteidiger zudem mit dem Iberer in der ewigen Rangliste der Piloten mit den meisten GP-Siegen gleich und ist nun Vierter. Nur die F1-Legenden Michael Schumacher (GER/91), Alain Prost (FRA/51) und Ayrton Senna (BRA/41) haben noch mehr WM-Läufe in der Motorsport-Königsklasse gewonnen als Vettel und Alonso.

Die Fahrer mit den meisten Siegen in der Geschichte der Formel 1 (Stand 8. September 2013 nach Italien-GP in Monza):

1. Michael Schumacher (GER) 91

2. Alain Prost (FRA) 51

3. Ayrton Senna (BRA) 41

4. Sebastian Vettel 32

Fernando Alonso (ESP) 32

6. Nigel Mansell (GBR) 31

7. Jackie Stewart (GBR) 27

8. Niki Lauda (AUT) 25

Jim Clark (GBR) 25

10. Juan Manuel Fangio (ARG) 24
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen