Claudia Reiterer

Aus für ORF-Star? "Im Zentrum" auf dem Prüfstand

Böse Gerüchte um das Aus von Star-Moderatorin Claudia Reiterer machen die Runde. Der ORF dementiert, will aber "alle Diskussionssendungen evaluieren".

Heute Redaktion
Aus für ORF-Star? "Im Zentrum" auf dem Prüfstand
Claudia Reiterer moderiert seit 2017 "Im Zentrum" und Diskussionsformate bei Wahlen.
Roman Zach-Kiesling / First Look / picturedesk.com

Wilde Spekulationen um Star-Moderatorin Claudia Reiterer (55). Wie "Heute" aufdeckte, zog sich ihr Chef vor Kurzem auf eigenen Wunsch zurück. Zuvor soll es zu länger anhaltenden Unstimmigkeiten im "Im Zentrum"-Team gekommen sein. Jetzt brodeln am Küniglberg auch noch böse Gerüchte um eine bevorstehende Ablöse der versierten Talkmasterin, die auf eine "Heute"-Anfrage nicht reagierte. 

Sender dementiert Reiterer-Gerücht

Zwar dementierte der ORF in einer Stellungnahme ein bevorstehendes Aus der 55-Jährigen – bestätigt gleichzeitig aber, dass ihre ganze Sendung aktuell auf dem Prüfstand stehe: "Claudia Reiterer ist völlig unbestritten eine der profiliertesten Journalistinnen des Landes." Das einzige, das an diesen Gerüchten stimme, sei die Tatsache, dass "alle ORF-Diskussionssendungen im Auftrag des Generaldirektors von der ORF-Chefredaktion evaluiert werden", heißt es aus dem ORF.

Polit-Sendung im Quotentief

Man kann also davon ausgehen, dass unter den (fürstlich entlohnten) Küniglberg-Granden gerade heftige Diskussionen über die Zukunft der ORF-Diskussionsformate entfacht sind. Ebenso als bestätigt gilt, dass besonders "Im Zentrum" im Zentrum der hitzigen Debatten im ORF-Zentrum stehen soll. Denn das Polit-Talkformat kämpft seit der Coronazeit mit viel Kritik, einem anhaltenden Quotentief und angeblich auch mit internen Unstimmigkeiten im Team– wir berichteten.

Dem Vernehmen nach soll Moderatorin Claudia Reiterer aber fest im Sattel sitzen und zumindest "bis zur Nationalratswahl" (wann die auch immer stattfindet) weiter durch die Sendung führen. Was danach passiert, ist völlig offen. Denn die Chefredaktion evaluiert: Entweder könnte ein frisches Gesicht der von Kritikern als altbacken abgekanzelten Sendung neues Leben einhauchen oder das in die Jahre gekommene Konzept wird – unabhängig vom Personal vor der Kamera – gänzlich umgeworfen und rundumerneuert. 

Exit-Szenario EU-Wahl?

Das letzte Wort hat selbstverständlich der ORF-Generaldirektor – noch weiß man nicht, wie der entscheidet. Reiterer moderiert die politische Live-Sendung, die immer sonntags nach der ZiB2 ausgestrahlt wird, übrigens seit 2017. Die 55-Jährige war mit Lothar Lockl, dem ehemaligen Wahlkampfleiter von Bundespräsident Alexander van der Bellen und jetzigen Vorsitzenden des ORF-Stiftungsrats, verheiratet. Auch ein rasches Exit-Szenario in die Politik wäre für Reiterer also durchaus denkbar. Die Grünen suchen ja bekanntlich noch nach einer EU-Spitzenkandidatin…

Die Bilder des Tages:

    <strong>12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt.</strong> Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. <strong><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt. Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. Weiterlesen >>
    CATF / cutmethane.eu
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema
    ;