Ausschreitungen bei Eröffnung von Besiktas-Stadion

Die Eröffnung des neuen Stadions von Besiktas Istanbul wurde von schweren Ausschreitungen überschattet. Grund waren Proteste gegen den türkischen Präsidenten Recep Erdogan.
Die Eröffnung des neuen Stadions von Besiktas Istanbul wurde von schweren Ausschreitungen überschattet. Grund waren Proteste gegen den türkischen Präsidenten .

Die Fanszene von Besiktas gilt als politisch links und dementsprechend gegen Erdogan eingestellt. Besiktas-Anhänger spielten auch bei den Protesten gegen Erdogan 2013 eine große Rolle. 35 von ihnen wurden wegen des Vorwurfs der Bildung einer kriminellen Vereinigung mit dem Ziel die Regierung zu stürzen angeklagt. Sie wurden allesamt freigesprochen.

Erdogans Ansehen hat dies innerhalb der Fanszene selbstverständlich nicht gut getan. Aus Angst vor Übergriffen wurde die Einweihung des neuen Stadions bereits am Sonntag von Erdogan vorgenommen. Nur eine handvoll Ehrengäste waren dabei zugelassen. Beim Eröffnungsspiel am Montag gegen Bursaspor entlud sich dann die Wut auf Erdogan und die Klubführung bei den Besiktas-Anhängern. Es kam zu handfesten Auseinandersetzungen mit der Polizei, die mit Flaschen beworfen wurde. Diese setzte hingegen Tränengas ein.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen