Austria bastelt am Derby-Plan ohne Holzhauser

Mammut-Aufgabe für Thomas Letsch! Der Austria-Coach muss ausgerechnet im Wiener Derby zwei violette Stützen vorgeben.

Ausgerechnet im 326. Wiener Derby fehlen der Wiener Austria zwei Leistungsträger. Raphael Holzhauser – zuletzt mit seinem ersten Liga-Doppelpack violetter Matchwinner in Graz – und Tarkan Serbest sitzen gegen den Erzrivalen eine Gelbsperre ab.

Das zwingt Austria-Coach Thomas Letsch zu Umstellungen. "Klar, im ersten Moment ist es ärgerlich. Aber es geht darum, sich Lösungen einfallen zu lassen", erklärte der Deutsche, der bereits einen Derby-Plan hat. "Es gibt einige Optionen, die wir getestet haben. Ich bin optimistisch, dass wir die richtige Mischung finden. Es steht noch nicht alles zu 100 Prozent fest, aber im Kopf steht viel vom Plan."

Wer macht das Spiel?

Klar ist: Neben Vesel Demaku muss ein zweiter Sechser aufgestellt werden. Das könnte Routinier David de Paula übernehmen. In die Spielgestalter-Rolle von Raphael Holzhauser könnte Dominik Prokop schlüpfen, dessen Einsatz allerdings noch fraglich ist.

"Vielleicht gibt es auch einen dritten Sechser. Ein paar Geheimnisse brauchen wir auch noch. Ich würde ja gern alles erzählen, aber es gibt auch andere Menschen, die hören ja auch ganz gespannt zu", machte Letsch ein großes Geheimnis aus der Aufstellung.

"Offener Schlagabtausch"

Die beiden Gesperrten spielten im Training eine "untergeordnete Rolle. Sie durften schon mit der Mannschaft trainieren. Aber es bringt nichts, sie in eine spielgestaltende Rolle zu stecken."

An der Ausrichtung wird sich ejdenfalls wenig ändern. "Wir wollen immer aktiv sein. Keiner wird abwartend agieren, auch Rapid nicht. Das wird sicher ein offener Schlagabtausch." (wem)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsFussballBundesligaFK Austria Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen