Austria gab 3:1-Sieg gegen Ried noch aus der Hand

Bild: GEPA pictures
Die Wiener Austria mussten in der dritten Runde der Fußball-Bundesliga einen neuerlichen Dämpfer hinnehmen. Der Titelverteidiger kam am Samstag gegen die SV Ried trotz einer 2:0- bzw. 3:1-Führung zehn Minuten vor dem Ende zuhause nicht über ein 3:3 hinaus. Auch Tabellenführer Salzburg musste sich erstmals in dieser Saison mit einem Remis zufriedengeben.


Marko Stankovic avancierte mit einem Doppelpack in der 22. und der 45. Minute zu einer Schlüsselfigur der spielfreudigen Hausherren. Mit seinem zweiten und dritten Saisontor stellte der 27-Jährige bereits jetzt seine Marke der Vorsaison ein. Weil die Austria mit ihren Chancen aber etwas zu sorglos umging, reichte auch ein dritter Treffer von Jun in der 61. Minute nicht. Gartler, Neuzugang Oliver Kragl und Bundesliga-Debütant Aydogdu bewahrten die Gäste vor der ersten Saisonniederlage.

Fabelhafter Start für die Gastgeber

Die Wiener fanden schnell in die Partie und in der 22. Minute war es auch schon so weit: Nach einer Hereingabe des stets brandgefährlichen Jun ließ Hosiner durch zu Stankovic, der im Fallen die Führung erzielte. Die Bjelica-Elf agierte plötzlich meisterlich. Kurz vor dem Habzeit-Pfiff landete der Ball nach einem Kopfball von Reifeltshammer erneut bei Stankovic, der den Halbvolley souverän versenkte.

In der zweiten Halbzeit erzielten die Oberösterreicher dann den Anschlusstreffer: Nach einer Ecke traf Kragl aus 25 Metern nicht das Tor, fand aber Gartler, der wiederum aus fünf Metern trocken einschoss. Doch die Austria konterte prompt: Nach einem Lochpass von Grünwald auf Hosiner legte dieser auf Jun quer, der sich die Chance zum 3:1 nicht entgehen ließ.

Ried erwies sich hingegen als Meister der Effizienz: In der 81. Minute hämmerte Neuzugang Kragl einen Freistoß unhaltbar für Lindner ins rechte Kreuzeck. Der kurz zuvor eingewechselte Aydogdu zog in der 89. Minute aus rund 14 Metern ab, Lindner war beim vom Mader abgefälschten Ball neuerlich geschlagen.

Erstes Saison-Remis für Salzburg

Red Bull Salzburg hat im dritten Saisonspiel der Fußball-Bundesliga zum ersten Mal nicht voll gepunktet. Die "Bullen" mussten sich am Samstag im West-Derby bei Wacker Innsbruck nach Toren von Jonatan Soriano und Lukas Hinterseer mit dem Halbzeitstand von 1:1 zufriedengeben. Die Generalprobe der Schmidt-Elf für das Drittrunden-Rückspiel der Champions-League-Qualifikation auswärts gegen Fenerbahce Istanbul am Dienstag verlief somit nicht wunschgemäß.

Die Tiroler konnten nach sechs Pflichtspiel-Niederlagen in Folge im direkten Duell erstmals wieder einmal Zählbares mitnehmen, die imposante Serie der Salzburger von nun schon 22 Ligapartien ohne Niederlage (13 Siege, 9 Remis) aber nicht beenden. Die Partie ging erst nach 98 Minuten zu Ende - aufgrund einer rund fünfminütigen Unterbrechung in der Mitte der zweiten Hälfte wegen Blitzen, die auch die Flutlichtanlage in Mitleidenschaft gezogen hatten.

APA/red.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen