Austria nach 0:4-Abfuhr: "Das war richtig peinlich"

Die Austria ging im letzten Derby im Happel-Stadion gegen Rapid mit 0:4 unter – und sparte danach nicht mit Selbstkritik.
Seit sechs Spielen leitet Thomas Letsch die Geschicke der Wiener Austria. Die Bilanz des Neo-Trainers: vier Siege, zwei Niederlagen. Allerdings fielen die Pleiten heftig aus. Gegen Spitzenreiter Salzburg gab es eine 0:5-Packung, am Sonntag gegen Erzrivale Rapid ein 0:4.

Entsprechend sauer reagierten die "Veilchen" nach dem Derby. "Das war richtig peinlich", traf Kapitän Michael Madl den Nagel auf dem Kopf. "Wir können uns nur bei unseren Fans entschuldigen."

Vor allem die Art und Weise, wie die Austria auftrat, ärgert Madl. "Wir haben es Rapid viel zu leicht gemacht, wir waren ein gefundenes Fressen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Letsch: "Wir waren zu naiv"

Coach Letsch pflichtet ihm bei. "Wir können glücklich sein, nur vier Tore bekommen zu haben. So ein Auftritt geht gar nicht. Rapid war uns überlegen, wir waren in vielen Situationen viel zu naiv."

Die Austria liegt nach der 13. Saison-Pleite weiter auf Rang sechs, der Europacup-Startplatz rückt in weite Ferne. "Es macht aber keinen Sinn, jetzt nur draufzuhauen", sagt Letsch. "Wir müssen die Fehler analysieren und unsere Lehren daraus ziehen – das wird eine Weile dauern."

(red)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
WienNewsSportFußballFK Austria Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen