Austria Salzburg mit Last-Minute Ausgleich beim FAC

Bild: GEPA pictures

Mit zwei knappen Ergebnissen endeten die Hinspiele in der Relegation für die "Heute für Morgen Erste Liga." Austria Salzburg erkämpfte ein glückliches 2:2 bei RLO-Meister FAC. Der LASK holte einen knappen 1:0-Sieg in Parndorf.

Mit zwei knappen Ergebnissen endeten die Hinspiele in der Relegation für die "Heute für Morgen Erste Liga." Austria Salzburg erkämpfte ein glückliches 2:2 bei RLO-Meister FAC. Der LASK holte einen knappen 1:0-Sieg in Parndorf.

Der FAC-Platz in Wien Floridsdorf platzte aus allen Nähten. Über 3.000 Besucher pilgerten in die Hopfengasse um die beiden Teams anzufeuern. Zu den befürchteten Randalen der Salzburg-Fans ist es zum Glück nicht gekommen. Die Gastgeber starteten gegen die favorisierten Salzburger wie die Feuerwehr ins Spiel. Michael Pittnauer und Kapitän Andi Bauer vergaben bereits in den ersten Minuten zwei gute Möglichkeiten.

Der FAC präsentierte sich über große Teile der ersten Hälfte als die stärkere Mannschaft, doch die Gäste aus Salzburg kamen etwas besser ins Spiel. In der 39. Minute dann der Schock für die FAC-Fans. Austria-Stürmer Vujic zog von der Strafraumgrenze unhaltbar für Goalie Swete ab und besorgte das wichtrige Auswärtstor. Mit 0:1 ging es in die Pause.

FAC dreht die Partie

Zu Beginn der zweiten Hälfte brachte sich der FAC immer wieder durch unnötige Fehler selbst in Bedrängnis. Dennoch fanden die Hausherren die besseren Chancen vor. In der 62. Minute tanzte Demic die Abwehr aus und schob trocken zum verdienten Ausgleich ein. Nur sieben Minuten später erhöhte Pittnauer, der davor bereits einige Sitzer ausgelassen hatte, auf 2:1 für die Floridsdorfer.

In der 75. Minute hätte Pittnauer bereits für eine Vorentscheidung sorgen können, aber er ließ abermals eine riesige Chance aus. Das sollte sich in der 92. Minute noch rächen, denn nach einem schnellen Angriff der Salzburger landete der Ball nach einer verunglückten Rettungsaktion von Herbst zum 2:2 im FAC-Kasten.

LASK ringt Parndorf nieder

In Parndorf entwickelte sich in der Anfangsphase ein offener Schlagabtausch. Zunächst traf Öbster für die Linzer nur die Latte, danach scheiterte Parndorfs Salamon nur knapp am LASK-Schlussmann. Nach einer halben Stunde trafen die Linzer abermals Aluminium - Ein abgefälschter Freistoß landete an der Querlatte. Es ging mit 0:0 in die Pause.

Der Linzer Trainer Karl Daxbacher war mit seiner Elf nicht zufrieden. Er forderte mehr Konzentration und ein ruhigeres Spiel seiner Mannschaft. In der 58. Minute dann eine kleine Vorentscheidung - Eine glatte rote Karte für Parndorfs Jusists, der völlig überhart in einen Zweikampf ging. Der LASK drückte danach noch mehr auf den Sieg: Kovacec setzte einen Weitschuss an die Stange. Als schon alles nach einem glücklichen 0:0 für die Parndorfer aussah, war in der 85. Minute Goalgetter Vujanovic nach einer Ecke aus kurzer Distanz zur Stelle und besorgte den verdienten Siegtreffer.

Daxbacher: "Das Tor macht die Aufgabe leichter!"

"Dieses Tor widme ich unseren tollen Fans!", strahlte der Torschütze nach der Partie. Coach Daxbacher war nach dem Schlusspfiff auch etwas erleichtert: "Es war ein verdienter Sieg, wir haben uns gut auf den Gegner eingestellt. Ich hätte mir ein ruhigeres Spiel gewünscht. Das Auswärtstor macht die Aufgabe für uns etwas leichter, aber ich erwarte mir in der zweiten Partie mehr Risiko von den Parndorfern." Parndorf-Trainer Hafner hofft hingegen auf eine Trendwende: "Wenn wir gleich unsere erste Chance machen, dann schaut die Sache schon anders aus. Ich bin trotzdem zuversichtlich, in der letzten Saison haben wir auch auswärts oft stark gespielt." 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen