Austria war williger

Bild: GEPA

Austria-Coach Thorsten Fink durfte sich zum Derbysieg zu Recht gratulieren lassen. Er wechselte Matchwinner Friesenbichler ein, weil er damit spekulierte, dass der Rapid-Defensive im Finish die Luft ausgeht.

Prompt traf der Edeljoker. Hat dabei Rapid-Goalie Strebinger schlecht ausgesehen? Jein! Der Schuss aus kurzer Distanz war wirklich perfekt. Den hätte nur ein echter Klasse-Keeper gehalten. Der ist Strebinger (noch) nicht. Er wird daraus lernen. Unterm Strich geht der Austria-Sieg in Ordnung. 60:40 gewonnene Zweikämpfe belegen, dass die Violetten den Sieg mehr wollten.

Der einzige, der über die gesamte Spielzeit Rapid-Geist zeigte, war Hofmann. Das Tackling gegen Kayode bewies das große Herz des Kapitäns – das des ganzen Teams schlägt aber derzeit zu schwach. Stürmer Jelic etwa war im Derby ein einziges Mal aggressiv: beim Pausenzwist mit Austrias Rotpuller .

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen