Austria Wien hält mit 1:1 gegen Salzburg die Liga-Spitze

Nach einem packenden Schlagerspiel zum Auftakt der 15. Runde der Tipico-Bundesliga steht die Wiener Austria weiter an der Tabellenspitze. Mit einem 1:1 gegen Meister Red Bull Salzburg hielt die Elf von Coach Thorsten Fink die "Bullen" mit drei Punkten auf Distanz. Der späte Ausgleichstreffer der Veilchen fiel nach einer fehlerhaften Leistung des Unparteiischen erst in der 80. Minute durch den eingewechselten Friesenbichler.
Nach einem packenden Schlagerspiel zum Auftakt der 15. Runde der Tipico- hielt die Elf von Coach Thorsten Fink die "Bullen" mit drei Punkten auf Distanz. Der späte Ausgleichstreffer der Veilchen fiel nach einer fehlerhaften Leistung des Unparteiischen erst in der 80. Minute durch den eingewechselten Friesenbichler. 

Im Vergleich zum .

Vom Anpfiff an machten die "Bullen" das Spiel, die Wiener standen kompakt in der Defensive und blieben im Konter gefährlich. Das stellte Lary Kayode in der sechsten Minute unter Beweis. Nach einem Stellungsfehler von Paulo Miranda stürmte der Nigerianer von der Mittellinie allein auf Salzburg-Keeper Alexander Walke zu, schob den Ball aber am rechten Eck vorbei. Mehr und mehr kamen die Veilchen ins Spiel und lieferten dem Meister einen echten Schlagabtausch. 

Salzburger Führung nach Standard

In der 15. Spielminute wurde die Fink-Elf wieder über einen Konter gefährlich. Kehat setzte Gorgon ein, dessen Flanke durch den Strafraum rauschte. Eine Minute später traf Philipp Zulechner frei stehend den Ball nicht richtig. Die "Bullen" kombinierten bis zum Strafraum gefällig, versuchten es nur durch die Mitte, wo die Austria-Defensive solide stand. 

Deshalb musste eine Standardsituation her, um den österreichischen Meister in der 24. Minute in Front zu bringen. Nach einem Foul von Alexander Gorgon an Valon Berisha drehte Benno Schmitz den Freistoß in den Strafraum, wo Paulo Miranda von Alexander Grünwald bedrängt per Kopf einnetzte. Mit der Führung im Rücken versuchten die Salzburger, ihr Spiel aufzuziehen, Jonatan Soriano scheiterte in Minute 29 an Austria-Keeper Osman Hadzikic, eine Minute später strich ein Abschluss des spanischen Goalgetters über die Latte. 

Klarer Strafstoß nicht gegeben

Mehr und mehr versuchte die Austria Druck zu erzeugen. In der 34. Minute war es erneut Philipp Zulechner mit einem verdeckten Schuss, der "Bullen"-Keeper Walke nicht gefährden konnte. Nach 36 Minuten ging Lary Kayode in einer immer hektischer werdenden Partie im Strafraum zu Boden. Der Austria-Stürmer war von Duje Caleta-Car und Keeper Walke in die Zange genommen worden. Den glasklaren Elfmeter gab Referee Robert Schörgenhofer allerdings nicht. 

Kurz vor dem Seitenwechsel bewahrte Austrias Jung-Keeper Osman Hadzikic die Veilchen vor dem zweiten Gegentreffer. Bei einem Freistoß von "Bullen"-Kapitän Jonatan Soriano war Hadzikic zur Stelle. Auch nach dem Seitenwechsel knüpften beide Teams an den Leistungen vor der Pause an. Der Erste und der Zweite lieferten sich ein packendes Spitzenspiel. Torchancen waren in der kampfbetonten Begegnung vorerst Mangelware. 

Ausgleich in Violett

Erst in der 59. Minute erzeugten die "Bullen", die diesmal variantenreich über links kamen, Torgefahr. Nach schönem Pass in den Rückraum schloss Kapitän Soriano gezielt aufs lange Eck ab, doch Austria-Keeper Hadzikic wehrte sehenswert ab. Nach einigen ruppigen Attacken auf beiden Seiten schaukelte sich die Stimmung im packenden Schlagerspiel weiter auf. Damari fiel nach einer Attacke von Gorgon im Strafraum, aber auch diesmal gab es keinen Strafstoß. In der 69. Minute rettete zum zweiten Mal Aluminium die Veilchen. Takumi Minaminos Abschluss krachte ans Lattenkreuz. 

Offensiv kam von der Wiener Austria wenig. Ein Rotpuller-Kopfball nach einem Corner (71.) blieb noch das Gefährlichste nach dem Seitenwechsel. Alexander Gorgon verzog in der 76. Minute aus 20 Metern deutlich. Doch der größer werdende Druck der Veilchen machte sich in der 80. Spielminute bezahlt. Der eingewechselte Kevin Friesenbichler wurde perfekt von Roi Kehat mit einem Kopfball ins Loch geschickt und zimmerte das Leder aus 15 Metern in die Maschen. 

Vom Ausgleichstreffer angestachelt nahmen die Veilchen den Schwung in die Schlussphase mit, bei einer Eckballserie schaute aber kaum Gefahr heraus. Nach der Punkteteilung beträgt der Vorsprung der Wiener Austria auf den Meister weiter drei Punkte.

Den Live-Ticker zum Nachlesen finden Sie auf Seite 2.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen