Austria Wien verspielt Führung bei Sturm Graz

Die Wiener Austria musste im Titelrennen einen Rückschlag hinnehmen! Die Veilchen konnten die Patzer von Rapid und Salzburg nicht nützen und verspielten eine 1:0-Führung bei Sturm Graz. Pechvogel war ausgerechnet Robert Almer, der sein Comeback feierte.

Die nicht nützen und verspielten eine 1:0-Führung bei Sturm Graz. Pechvogel war ausgerechnet Robert Almer, der sein Comeback feierte.

In Graz startete die Austria als aktiveres Team ins Spiel. In der vierten Minute verpasste Shikov eine Gorgon-Flanke nur knapp, drei Minuten später fand Gorgon nach einem Solo in den Strafraum keinen Mitspieler. Danach übernahmen die Hausherren das Kommando, die Veilchen zogen sich weit zurück. 

Ein Gruber-Kopfball nach Offenbacher-Ecke flog einen Meter am Tor vorbei (10.). Zwei Minuten später parierte Robert Almer bei seinem Comeback einen brandgefährlichen Spendlhofer-Kopfball mit einer Glanztat (13.). Danach verlagerte sich das Spielgeschehen ins Mittelfeld. Für Fußball-Feinschmecker war wenig dabei. Auch, weil die Wiener kein Risiko gingen, immer kompakt standen. 

Austria nach der Pause stärker

Erst in der Schlussphase kamen die Veilchen besser ins Spiel. Ein Venuto-Treffer wurde zurecht wegen Abseits nicht anerkannt (32.), Im Gegenzug hielt Almer einen zu schwachen Stankovic-Direktabschluss ohne Probleme (35.). Alexander Grünwald verfehlte das Kreuzeck von der Strafraumgrenze knapp (36.). 

Nach dem Seitenwechsel erwachten die Veilchen in Graz. Gorgon scheiterte mit einem Direkt-Freistoß aus 30 Metern noch an Sturm-Keeper Esser (53.), eine Minute später verfehlte Grünwald das lange Eck nur um Zentimeter (54.). Nach einer Stunde wurde Sturm erstmals nach dem Seitenwechsel gefährlich. Der eingewechselte Dobras suchte Edomwonyi, doch der Sturm-Angreifer kam um Zentimeter zu kurz (62.). 

Almer patzt beim Ausgleich

Gerade, als die Grazer wieder aufkamen, besorgte Jens Stryger Larsen den Führungstreffer der Veilchen. Nach Gorgon-Flanke nahm sich der Däne den Ball an und schoss im zweiten Versuch ins kurze Eck ein (85.). Danach riskierte Sturm offensiv mehr, die Austria fand Räume zum Kontern vor. In der 73. Minute musste Sturm-Goalie Esser gegen Grünwald retten. In der 83. Minute verzog Gorgon nur knapp. 

Doch die Sturm-Angriffe zeigten Wirkung. In der 85. Minute brachte ausgerechnet ein Patzer des Comebackers Robert Almer für den Ausgleich. Der ÖFB-Teamtorhüter wehrte einen Avdijaj-Schuss genau vor Edomwonyis Beine ab, der das Geschenk annahm und aus kurzer Distanz zum 1:1 einschob. In der packenden Schlussphase fanden beide Teams Chancen zur Entscheidung vor. Bei einem abgefälschten Dobras-Schuss musste die Stange die Veilchen retten (90.). Im Gegenzug parierte Esser gegen Friesenbichler. 

Den Live-Ticker zum Nachlesen finden Sie auf Seite 2.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen