Barca-Wunderkind (16) für Millionengehalt zu PSG

Die größte Zukunftshoffnung des FC Barcelona und eines der größten Talente weltweit hat einen neuen Verein gefunden!
Paukenschlag im Nachwuchsbereich des FC Barcelona! Das 16-jährige Top-Talent Xavi Simons wechselt von den Katalanen zu Scheich-Klub Paris St.-Germain.

Der junge Bursche erlangte in den letzten Jahren in den sozialen Medien Berühmtheit. Vor einem Jahr knackte er auf Instagram unglaubliche 1 Millionen Abonnenten.

Zu hohe Gehaltsforderungen



CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Auch Barcelona wollte den Mittelfeldspieler unbedingt langfristig binden, jedoch waren dem 16-Jährigen 200 000 Euro netto pro Jahr in seinem ersten professionellen Vertrag nicht genug. Simons verhandelte daraufhin mit PSG. Der französische Scheich-Klub war bereit, eine Jahresgage von einer Million Euro brutto auf den Tisch zu legen, wie mehrere Medien berichten. Simons unterschrieb bis 2022.

Die Gehaltsforderungen des Star-Agenten Mino Raiola waren für die Katalanen "nicht annehmbar". Man habe genug andere Talente in der weltbekannten Jugend-Akademie La Masia, die ähnliches Potenzial haben, erklärte der Klub.

Abschied aus Barcelona



Simons, geboren in Amsterdam, wechselte schon mit sieben Jahren zu den Katalanen, wo er die Hälfte seines Lebens verbrachte. Ziemlich schwer fällt im daher der Abschied: "Heute ist kein leichter Tag, denn sich zu verabschieden, ist eines der härtesten Dinge im Leben und heute bin ich an der Reihe, mich von dem Ort zu verabschieden, der, so lange ich zurückdenken kann, meine Heimat, meine Familie und mein Leben gewesen ist."

Aber Simons freut sich auch auf sein neues Abenteuer in Paris: "Danke, dass ihr an mich glaubt. Ich kann es gar nicht erwarten, hart zu arbeiten. Ich freue mich auf ein neues Kapitel in meiner Karriere mit einem der besten Teams der Welt".

(ben)

Nav-AccountCreated with Sketch. ben TimeCreated with Sketch.| Akt:
ParisNewsSportFußballParis St-Germain

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren