Barisic zu Fan-Skandal bei Rapid: "War keine Absicht"

Ein Fan von Rapid traf einen Wattens-Profi mit einem Wurfgeschoss. So sieht Sportchef Zoran Barisic den jüngsten Skandal der grün-weißen Anhänger.
Mit dem 2:0 bei Aufsteiger Wattens feierte Rapid bereits den fünften Sieg aus den letzten sechs Liga-Spielen. Bei einer Partie weniger (Stand Sonntagmittag) sind die Wiener bis auf fünf Punkte an Spitzenreiter Red Bull Salzburg herangerückt.

Doch über die starken sportlichen Leistungen der jüngsten Vergangenheit spricht am Tag danach kaum jemand – ein "Verdienst" der Hütteldorfer Fans. In Tirol traf die Verschlusskappe eines Bengalen auf dem Spielfeld Wattens-Kicker David Gugganig, der zu Boden ging, sich mit schmerzverzerrtem Gesicht den Kopf hielt, nach einer kurzen Behandlungspause aber wieder weiterspielen konnte. "Wäre Gugganig liegen geblieben, hätten wir ein Problem gehabt", gestand Schiedsrichter Oliver Drachta nach Spielende.

Das sagen Gugganig, Kühbauer und Wattens-Coach Silberberger zum Fan-Eklat

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Auch Rapids Sportchef Zoran Barisic äußerte sich zum jüngsten Fehlverhalten der grün-weißen Anhänger. "Das war unbeabsichtig", erklärte der 49-Jährige gegenüber der "Krone". "Das hat aber im Stadion nichts verloren. Ich will mich dafür bei ihm (Gugganig, Anm.) entschuldigen." Weiterer Ärger droht: "Es geht eine Anzeige an Rapid raus", so Barisic.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
TirolNewsSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen