Bayern holen "No Name" statt ÖFB-Legionär

Omar Richards im Reading-Trikot
Omar Richards im Reading-TrikotImago
Die Bayern bauen im Sommer ihre Defensive um. Auslöser ist David Alaba, der den Klub verlässt. Die Münchner holen gleich zwei Neue.

Die Bayern basteln am Kader für die kommende Saison. ÖFB-Star David Alaba wird die Münchner verlassen. Leipzig-Verteidiger Dayot Upamecano, der unter anderem in Salzburg das Kicken lernte, kommt als Nachfolger. Das ist seit Sonntag offiziell.

Richards statt Friedl

Der 22-jährige Franzose bleibt nicht der einzige Sommer-Neuzugang in der Defensive. Wie der "kicker" berichtet, ist auch der Wechsel von Omar Richards fix. Der Brite kommt vom FC Reading aus Englands 2. Liga. Er ist Linksverteidiger, kostet keine Ablöse. Marktwert des 23-Jährigen: zwei Millionen Euro. Ein echter "Underdog" für Bayern-Verhältnisse.

Damit scheint Marco Friedl aus dem Rennen zu sein. Der ÖFB-Legionär in Diensten von Bremen wurde ebenfalls als Kandidat gehandelt. "Wir haben ihn deshalb in dieser Woche schon gefrotzelt", grinst Werder-Coach Florian Kohfeldt. Der deutsche Rekordmeister soll über eine Rückkaufklausel verfügen – Friedl kickte bis 2018 im Nachwuchs der Münchner.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ee Time| Akt:
FC Bayern MünchenDavid AlabaMarco Friedl

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen