Bayern mit Respekt zu Totti und dann zum Papst

Deutschlands Fußball-Rekordmeister Bayern München gastiert am Dienstagabend (20.45 Uhr/live PULS 4) in der dritten Champions-League-Runde bei der AS Roma und peilt dabei den nächsten Sieg an. Bayern-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge betrachtet die beiden kommenden Partien gegen Italiens Vizemeister als Schlüsselspiele für den Alaba-Club auf dem Weg ins Achtelfinale.

gewonnen haben und die Gruppe E mit dem Maximum von sechs Punkten vor Roma (4) anführen.

Die Generalprobe der Münchner für das Gastspiel ist mit dem vollends geglückt, aber auch die Römer stellten mit einem souveränen 3:0 gegen Chievo Verona ihre aktuelle Topform unter Beweis. Bayern-Torjäger Thomas Müller erwartet deshalb ein Spiel, "das nicht sofort entschieden wird, sondern auf Messers Schneide steht". Ziel sei es, "mindestens einen Punkt" mitzunehmen.

Papst-Audienz nach Match

Nach dem Match steht für die Bayern am Mittwoch in Rom eine Privataudienz bei Papst Franziskus auf dem Programm. "Wir verlangen nicht, dass uns der Papst einen besonderen Segen gibt, dass wir in der Zukunft unbesiegbar sind", bemerkte Rummenigge zu diesem Termin.

Schalke trifft auf Lissabon

Der Fuchs-Club Schalke 04 empfängt am Dienstagabend in der Gruppe G Portugals Vizemeister Sporting Lissabon und hofft dabei nach den beiden Unentschieden auswärts gegen Favorit Chelsea und zu Hause gegen Außenseiter Maribor endlich auf den ersten Sieg, um weiter im Achtelfinalrennen zu bleiben. "Wir müssen versuchen, in den beiden Partien gegen Sporting Lissabon so viele Punkte zu holen wie möglich", betonte Neo-Trainer Roberto Di Matteo vor dem ersten Duell mit dem Gruppenletzten.

Messi jagt in Amsterdam Rekord

In der Gruppe F will der FC Barcelona im Heimspiel gegen Ajax Amsterdam nach dem 2:3 bei Paris St. Germain wieder in die CL-Erfolgsspur finden und damit vor dem "Clasico" am Samstag bei Real Madrid Stärke zeigen. "Das Match gegen Ajax ist besonders wichtig für uns", betonte der argentinische Barca-Defensivspieler Javier Mascherano.

Sein Landsmann und Club-Kollege Lionel Messi könnte am Dienstagabend Geschichte schreiben: Der Barcelona-Superstar hält bei 68 Champions-League-Treffern, womit ihm nur drei auf den Rekord des Spaniers Raul (71) fehlen. Real-Torjäger Cristiano Ronaldo, der erst am Mittwochabend mit den Königlichen aus Madrid in Liverpool gastiert, liegt in dieser Wertung mit 69 Treffern ebenfalls knapp vor Messi.

APA

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen