Bayern nach Elferkrimi in Leverkusen im Pokal-Halbfi...

Bild: imago sportfotodienst

Im Viertelfinale des DFB-Pokals gab es zwei echte Krimis. Bayern München setzte sich nach 0:0 über 120 Minuten im Elfer-Krimi gegen Leverkusen durch. Drittligist Bielefeld schaltete Borussia Mönchengladbach ebenfalls im Elfmeterschießen aus und steht im Halbfinale.

Im Viertelfinale des gab es zwei echte Krimis. Bayern München setzte sich nach 0:0 über 120 Minuten im Elfer-Krimi gegen Leverkusen durch. Drittligist Bielefeld schaltete Borussia Mönchengladbach ebenfalls im Elfmeterschießen aus und steht im Halbfinale.

Nach einer gemächlichen Anfangsphase gab es in der 13. Minute erstmals Aufregung. Leverkusen forderte einen Elfmeter, weil Lahm Castro im Strafraum zu Fall brachte – Andere Schiedsrichter haben dafür schon Elfmeter gegeben, die Pfeife von Referee Zwayer blieb aber stumm.

Die Bayern machten das Spiel, Leverkusen lauerte auf Konterchancen. Konstruktive Offensiv-Aktionen brachte aber kein Team in der ersten halben Stunde zu Stande. Bayern-Coach Pep Guardiola war absolut unzufrieden mit seiner Elf, dennoch ging es torlos in die Kabinen, auch weil Müller in aussichtsreicher Position an Leno scheiterte.

In der 60. Minute köpfte Lewandowski den Ball ins Leverkusener Gehäuse, wurde aber wegen eines angeblichen Fouls nicht gewertet, eine klare Fehlentscheidung. Nach einem Konter hätte Bellarabi die Hausherren in Führung schießen können, aber Neuer parierte sensationell.

Elfer-Held Manuel Neuer

Auch nach 90 Minuten sahen die Fans in Leverkusen keine Tore, die größte Chance für Leverkusen vergab Brandt in der Nachspielzeit.  Die beste Chance in der Verlängerung hatte Götze in Minute 98, der einen sicheren Sitzer ausließ. Auch in der Overtime war es ein wahres Kampf-Spiel ohne Tore.

Im Elfmeterschießen avancierte Weltmeister-Goalie Manuel Neuer zum Helden für die Bayern, indem er den Elfmeter von Drmic hielt. Alle anderen Schützen verwerteten vom Punkt. Bersonders bitter: Bereits in der flogen die Leverkusener im Penalty-Schießen raus.

Bielefeld wirft Gladbach raus

Auch auf der Bielefelder Alm entwickelte sich ein echter Cup-Fight, wie er im Lehrbuch steht. Drittligist Arminia hatte zwar wesentlich weniger Ballbesitz, doch in der ersten Hälfte die besseren Möglichkeiten. Junglas brachte die Hausherren in der 26. Minute mit einem sehenswerten Schuss aus 16 Metern in Führung. Gladbach konnte durch Kruse per Hands-Elfmeter ausgleichen (32.)

In der zweiten Halbzeit blieb es ein harter Kampf um jeden Zentimeter, Tore fielen aber keine. Somit musste eine Verlängerung her. Auch dort gab es keine Treffer mehr zu bestaunen. Im Elfmeterschießen setzte sich dann der Underdog Bielefeld mit 5:4 durch.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen