Ex-Polizist warnte vor Grazer Killer: "Ist gefährlich"

Ein 43-jähriger Vierfach-Vater tötete am Mittwoch seine Frau (34). Schon 2018 sagte  ein Bekannter der Familie vor Gericht. "Von ihm geht Gefahr aus."

"Dieser Mann ist gefährlich – er ist zu allem fähig", sagte ein Bekannter (34), der in Afghanistan als Polizist gearbeitet hatte, im Mai 2018 über Abdul R. (43) am Grazer Landesgericht. Er sollte Recht behalten, denn Abdul R. soll am Mittwochmorgen seine Ehefrau mit einem 18 Zentimeter langen Küchenmesser getötet haben. Immer wieder soll er sein wehrloses Opfer attackiert haben. Die Obduktion ergab eine Vielzahl an Stich- und Schnittverletzungen am Oberkörper, an denen die 38-Jährige verblutete. Während der Tat waren die vier gemeinsamen Kinder (zwei Mädchen im Alter von 8 und 12 Jahren und zwei Buben im Alter von 14 und 17 Jahren) gerade in der Schule.

Eifersucht als angebliches Motiv

Als Motiv nannte der Verdächtige in seiner Einvernahme "Eifersucht". Er vermutete eine Affäre seiner Frau – ausgerechnet mit jenem Bekannten, der ihm bereits 2018 in die Quere kam. Der Ex-Polizist brach ihm damals im Streit die Nase, nachdem die zurückhaltende Ehefrau ihm anvertraut hatte, dass sie von ihrem Mann regelmäßig geschlagen und gequält werde.

Anwältin erinnert sich an Treffen mit Killer

Julia Kolda traf den Killer 2018 im Gerichtssaal.
Julia Kolda traf den Killer 2018 im Gerichtssaal.Marlene Rahmann

Bei der Verhandlung warnte der angeklagte 34-jährige Afghane eindringlich vor dem Kontrahenten. Strafverteidigerin Julia Kolda erinnert sich genau an den Fall. Ihr Mandant bekam drei Monaten bedingte Haft. Bis heute bedauert sie das Urteil von damals. "Man hätte erkennen können, dass mit Abdul R. etwas nicht stimmte.“ 

Aufgrund des schrecklichen Frauenmords findet am Freitag in Graz-Gries eine Kundgebung teil.

Näher Informationen findest du unter:
https://www.facebook.com/events/714637489233617
https://www.facebook.com/fstreikgraz

Was tun bei häuslicher Gewalt?

Nummer Polizei: 133 oder 112
SMS Polizei: 0800 | 133 133
(auch Notruf für Gehörlose)
Frauenhelpline: 0800 | 222 555
Frauenhäuser: zu den Frauenhäusern

Wenn Sie Opfer von Gewalt sind, rufen Sie um Hilfe!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ct Time| Akt:
MordGewaltPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen