Warnstufe aktiviert

Bibber-Kälte und Schneewarnung: Tief Oliver im Anmarsch

Das Tief aus Deutschland kommt Montagnacht nach Österreich. Für das Arlberggebiet gilt die Schneewarnstufe rot, Lawinengefahr bleibt bestehen.

Wetter Heute
Wintereinbruch in Österreich: Der traditionsreiche "Mariazeller Advent" ist komplett eingeschneit.
Wintereinbruch in Österreich: Der traditionsreiche "Mariazeller Advent" ist komplett eingeschneit.
Nicolas Zimmermann

Bereits Montagnacht zieht von Deutschland her ein Tief namens Oliver auf, dessen Warmfront in der Nacht den Westen Österreichs erfasst. Damit beginnt es hier neuerlich zu regnen und zu schneien, wobei die Schneefallgrenze in Vorarlberg rasch gegen 800 m ansteigt. Am Arlberg schneit es oberhalb von etwa 1000 bis 1200 m kräftig, hier kommen nochmals einige Zentimeter Neuschnee zusammen. Am Dienstag breiten sich Regen und Schneefall auf weite Teile des Landes aus, wobei die Schneefallgrenze auch im Norden von anfangs tiefen Lagen tagsüber rasch gegen 600 m ansteigt. Am Dienstagabend erfasst uns dann die Kaltfront des Tiefs und die Schneefallgrenze sinkt wieder bis in die Tallagen ab.

Hier wird ab Montagabend der meiste Neuschnee erwartet:

Am Dienstag fällt in den Nordalpen vom Arlberg bis in die nördliche Obersteiermark sowie im Mühl- und Waldviertel zeitweise Schnee. Am Arlberg kommen oberhalb von 1000 bis 1200 m von Montagnacht bis Dienstagnacht 30 bis 50 cm Neuschnee zusammen, in Lagen oberhalb von etwa 700 m sind in den Nordalpen von Dienstagabend bis Dienstnacht recht verbreitet 10 bis 15 cm Schnee zu erwarten. Aber auch im Inntal und im Salzachtal kommen Dienstagabend ein paar Zentimeter Schnee zusammen.

Höchste Warnstufe für Hochtäler im Arlberggebiet

Wir haben in den Hochtälern im Arlberggebiet Schneewarnungen der Stufe rot ab Montagnacht ausgeben, hier muss man neuerlich mit tiefwinterlichen Straßenverhältnissen rechnen und die Lawinenlage im Gebirge bleibt angespannt. In den Nordalpen von Vorarlberg bis in die nördliche Obersteiermark gelten ab etwa Dienstagnachmittag Warnungen der Stufe orange. Dienstagnacht bzw. am Mittwoch ist dann eine vorübergehende Wetterberuhigung in Sicht.

In diesen Landesteilen soll "Tief Oliver" seine Wirkung entfalten:

In Wien fällt am Dienstag anfangs etwas Regen, nur in höheren Lagen des Wienerwalds sind auch ein paar Schneeflocken dabei. Tagsüber bleibt es überwiegend trocken, ehe am Abend neuerlich Schauer durchziehen. Die Schneefallgrenze sinkt am späten Abend wieder ab, somit kann man in der Nacht auf Mittwoch auch in Wien ein paar Flocken zu Gesicht bekommen. Eine Akkumulation ist aber nicht zu erwarten.

Die detailgenaue Wetterprognose für über 50.000 Orte weltweit findest du auf wetter.heute.at

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    red
    Akt.