Bickel: "Die Fans haben uns heute nicht geholfen!"

Pulverfass Rapid! Nach dem 3:1-Erfolg gegen Steaua Bukarest stehen die Hüttelfoer mit einem Bein in Europa, doch die Führung steht am Pranger.
3:1 im Heimspiel des Play-offs der Europa League gegen Steaua Bukarest. Rapid ist auf dem besten Weg Richtung Gruppenphase. Eigentlich ein Jubeltag in Grün-Weiß. Für die Fans offenbar nicht.

Denn unmittelbar nach dem 2:0 durch Mario Sonnleitner (41.) ließen die Fans ihrem Unmut über die sportliche Führung der Hütteldorfer freien Lauf. "Gogo raus", hallte es durch das Allianz Stadion. Mit einem Transparent griff der Block West auch den Präsidenten Michael Krammer direkt an. Bereits im Vorfeld des Spiels war ein öffentlicher Brief erschienen, in dem die Ablöse des Coaches gefordert wurde.

Bickel kritisiert Fans

Das sorgte bei Sportdirektor Fredy Bickel für Unverständnis. "Die Fans sind ein Riesen-Plus, unterstützen und helfen meistens. Heute haben sie der Mannschaft nicht geholfen", prangerte der Schweizer an. "Jeder kann seine Meinung kund tun. Sie sagen, der Trainer ist schuld. Wir analysieren das ein bisschen anders." Denn der Schweizer sieht sich auch selbst in der Kritik. "Da kann sich ja auch ein Sportchef angegriffen fühlen."

CommentCreated with Sketch.8 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Und wie sieht es Djuricin selbst? Der zeigte sich unbeeindruckt, stellte sich schützend vor die Mannschaft. "Aus Respekt vor meiner Mannschaft sage ich dazu nichts. Ich muss mich auf meine Arbeit konzentrieren."

Kapitän Stefan Schwab meinte, er hörte die "Gogo raus"-Rufe während der Partie nicht: "Wir waren mitten im Spiel und fokussiert, es hat uns nicht belastet. Unsere Situation in der Liga ist nicht einfach, aber wir müssen noch einige Wochen vergehen lassen und auf Kurs bleiben. Das wird die Lage beruhigen." (wem)

Nav-AccountCreated with Sketch. wem TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren