Bickel sauer auf Spieler: "Wahnsinn, Schwachsinn"

Mit einem 2:4 gegen Sturm verspielte Rapid die Chance auf Rang zwei. Sportdirektor Fredy Bickel platzte nach dem Spiel der Kragen.
Cup-Finale und ein Top-Drei-Platz in der Liga. Diese zwei Ziele gab Rapid vor der Saison aus. Stand jetzt verpassen die Hütteldorfer beide.

Nach dem 2:4 gegen Sturm Graz sind die Hütteldorfer nur noch Vierter, zwei Zähler hinter dem LASK. Zudem wurde die Chance, das Rennen um den Vizemeistertitel noch einmal spannend zu machen, vertan.

Entsprechend sauer reagierte Sportdirektor Fredy Bickel. "Die Mannschaft ist zwischendurch schwer zu verstehen. Sie schwankt irgendwo zwischen Wahnsinn und Schwachsinn", kritisierte der Schweizer auf "Sky". "Ich verstehe nicht, dass du nach einer schwierigen Saison die Chance hast, wieder in die Nähe von Platz zwei zu kommen und dir dann so die Schneid abkaufen lässt. Wenn die Mannschaft die Chance hätte, es allen zu zeigen, dann kommt wieder dieser Schritt zurück. Da musst du dir gut überlegen, wie du das wieder hinbekommst."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Wackelt Djuricin-Vertrag?

Das will Bickel nicht zwingend als Kritik an Coach Goran Djuricin verstehen, dessen Vertrag heute verlängert werden soll. "Wenn jemand nach diesem Spiel auf den Trainer und den Staff zeigt, müssen wir zuerst über vier, fünf Personalien in der Mannschaft diskutierten."

Vor allem den Ehrgeiz vermisst Bickel bei einigen Akteuren. "Man hat gesehen, dass sicher nicht alle Spieler zufrieden mit ihren Mitspielern waren. Das ist auch logisch. Du kannst nicht alle in einen Topf werfen. Jetzt müssen wir aber schnell schauen, dass wir wieder zueinander finden. Das werden ganz heiße Runden zum Schluss." (red)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballSK Rapid WienFredy Bickel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen