Blamage für Rapid, Salzburg besiegt Ried mit 2:1

Auch gegen Kapfenberg lässt sich Rapid wichtige Punkte entgehen. Trotz Überlegenheit schaffen die Wiener in der 10. Runde nur ein Remis. Salzburg gewinnt auswärts in Ried mit 2:1 (0:0).

Den 6.500 Fans im Franz-Fekete-Stadion wurde heute nur ein schwaches Match geboten, in dem Rapid gegen Kapfenberg zwar tonangebend, schlußendlich aber ohne Tor blieb.

Die Chancen blieben acht Tage nach dem 3:2-Heimsieg der Rapidler gegen die Steirer spärlich, Nuhiu gelang nur ein Lattentreffer in der 70. Minute. Kapfenberg-Verteidiger Sharifi flog in der 76. Minute mit Gelb-Rot vom Platz.

Nach anfänglicher Ausgeglichenheit vergab Vennegoor of Hesselink per Kopf die erste Möglichkeit (14.). Teamkollege Pehlivan scheiterte mit einem Schuss aus 16 Metern (28.) an KSV-Tormann Wolf.

Rapid-Torhüter Hedl hatte aufgrund der zaghaften Spielweise der Kapfenberger wenig zu tun. Eine Ballattacke von Elsneg wehrte der Goalie locker mit dem Fuß ab (44.). Auch nach der Pause bewegte sich das Spiel auf niedrigem Niveau. Salihi zeigte technische Mängel in aussichtsreicher Position (51.). Nach einem verpatzten Konter verpatzte Alar die Chance auf den Matchball (87.)

Salzburg besiegt Ried mit 2:1

Zum Abschluss der 10. Runde gewinnt Salzburg auswärts in Ried mit 2:1 (0:0). Nach torloser 1. Hälfte besorgt Mendes mit seinem ersten Bundesliga-Tor das 1:0 (59.).

In der Schlussphase geht es heiß her: Hadzic kann knapp vor Ende zum 1:1 ausgleichen (85.), doch nur zwei Minuten später trifft Joker Hierländer per Flugkopfball zum Endstand.

Kapfenberg - Rapid 0:0 (0:0)

Fekete-Stadion, SR Drabek

Gelb-Rote Karte: Sharifi (76./ Kapfenberg)

Ried - Salzburg 1:2 (0:0)

Keine-Sorgen-Arena, SR Schörgenhofer

Tore: Hadzic (85.) bzw. Mendes (58.), Hierländer (88.)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen