Blech! Skispringer segeln an Olympia-Medaille vorbei

Gerupfte ÖSV-Adler! Österreichs Skispringer gingen bei den Olympischen Spielen leer aus. Im Team-Bewerb von der Großschanze setzte es Rang vier.

Die Superadler als Pleitegeier! Erstmals seit den Winterspielen 2002 (Salt Lake City) gingen die rot-weiß-roten Skispringer bei Olympischen Winterspielen leer aus.

Nach den enttäuschenden Resultaten in den beiden Einzel-Bewerben reichte es auch im abschließenden Herren-Teambewerb von der Großschanze nicht zu Edelmetall – Rang vier.

Dem Quartett Stefan Kraft, Manuel Fettner, Gregor Schlierenzauer und Michael Hayböck fehlten nach insgesamt acht Sprüngen exakt 94 Punkte auf Bronze.

Team-Gold eroberte erstmals Norwegen (1.098,5 Punkte) vor Deutschland (1.075,7 Punkte) und Polen (1.072,4 Punkte).

Was passiert mit Kuttin?

Offen ist nach der enttäuschenden Saison die Zukunft von Trainer Heinz Kuttin. 2002, als Österreich ebenfalls ohne Medaille blieb, musste Coach Toni Innauer gehen. Droht Kuttin ein ähnliches Schicksal?

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
PyeongchangGood NewsSport-TippsWintersportSkispringen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen