Boykott! Arnautovic & Co. pfeifen auf Social Media

Die Fußballstars der Premier League setzen ein Zeichen gegen rassistische Gewalt in Sozialen Netzwerken und boykottieren Instagram und Co.
"Enough" – "Genug". Unter diesem Motto steht der Karfreitag bei zahlreichen Fußballstars der Premier League. Darunter auch ÖFB-Ass Marko Arnautovic, der seinen 30. Geburtstag feiert.

Die Fußball-Stars schlossen sich einer Protest-Aktion der Spielervereinigung PFA an, die dazu aufrief, am Karfreitag ab 9 Uhr für 24 Stunden auf Social Media zu verzichten.

Hinter dem "Instagram-Fasten" steckt ein ernstes Thema. Die Fußballprofis wollen so auf den immernoch vorherrschenden Rassismus innerhalb und außerhalb der Fußballstadien aufmerksam machen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Spieler posteten ein Bild mit dem Hashtag "Enough" ("genug"). Arnautovic schrieb: "Wir beziehen Stellung gegen rassistische Gewalt. Wir benützen unsere Stimme, um dagegen aufzutreten. Gemeinsam rufen wir Social-Media-Plattformen und Fußball-Körperschaften dazu auf, mehr zu tun."

"Im Laufe der vergangenen Monate haben wir in Stadien auf der ganzen Welt und auch in Sozialen Netzwerken vermehrt erschreckende rassistische Beschimpfungen registriert. Wir können nicht zuschauen, während zu wenig dagegen unternommen wird", erklärt Simone Pound, die Leiterin der Gleichheits-Abteilung der Spielervereinigung PFA. (wem)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballPremier LeagueMarko Arnautovic

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen