Bronze? Matt war schon auf dem Weg zum Auto

Bronze im Slalom! Michael Matt carvte in Pyeongchang von Platz 12 auf das Olympia-Stockerl. Dabei war er schon fast auf dem Heimweg.

Olympia-Bronze für Michael Matt – und der Vorarlberger kann es nicht glauben. Vier Jahre nach dem Olympiasieg von Bruder Mario Matt musste sich Michael in Pyeongchang nur dem Schweden Andre Myhrer und Ramon Zenhäusern aus der Schweiz geschlagen geben. Matt glaubte trotz Laufbestzeit im zweiten Durchgang nicht mehr an Edelmetall – statt mitzufiebern gab er bereits Interviews und machte sich bereit für den Aufbruch.

Fahrt abgehakt

Elf Athleten standen noch am Start, da trat Matt bereits vor die Journalisten. "Der zweite Lauf war schon eher so, wie ich es mir vorgestellt habe", meinte er. "Auf diesem Schnee wirken sich Kleinigkeiten brutal aus. Deswegen sind die Erfahrungen hier für die Zukunft sehr wichtig." Während Läufer um Läufer über die Piste ging, dachte Matt bereits an den Teambewerb am Samstag: "Es ist schon schön, wenn man bei Olympia starten kann. Deswegen freue ich mich darauf." Auf den Hinweis, dass er noch immer auf einem Stockerlplatz liege, entgegnete er: "Ich will gar nicht hinsehen. Ich muss das heute erst verdauen. Das ist richtig schade, weil ich topfit bin." Dann machte er sich auf den Weg zu den Betreuern, um alsbald ins Hotel zurückzukehren.

Später Jubel

Wenige Minuten später carvte Andre Myhrer auf Platz eins, Halbzeit-Leader Henrik Kristoffersen schied aus – Platz drei für Matt. "Sowas habe ich noch nie erlebt. Ich hab geglaubt, ich drehe durch bei der Warterei im Ziel", jubelte er am Ende doch. "Bei den Verhältnissen macht der Henrik normalerweise keine Fehler. Ich habe eigentlich schon den Rucksack gepackt und war am Weg zum Auto." Wie der geniale zweite Lauf gelang? "Ich habe zwischen den Durchgängen schnell etwas gegessen und mit meinem Bruder Mario telefoniert. Die Trainer haben schnell für uns einen Lauf gesteckt, den bin ich noch schnell runtergefahren und habe das Setup nochmals verändert."

Feller und Schwarz zurück

Die Teamkollegen gratulierten. Manuel Feller (Rang 15) meinte: "Mit dem Michael habe ich nicht gerechnet, deswegen freut es mich umso mehr. Er hat sich das verdient. Ich selbst hab es einfach nicht auf die Reihe bekommen, konnte nicht zeigen, was ich drauf habe." Marco Schwarz (Platz 11): "Meine Leistung war eine Kopfsache. Das war nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Nationalmannschaft SüdkoreaGood NewsSport-TippsWintersportSki AlpinÖSVMichael MattOlympia

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen