Buffon-Feind pfeift das Schicksalsspiel von Rapid

Am Donnerstag geht es für Rapid um alles! Die Hütteldorfer verteidigen in Bukarest einen 3:1-Vorsprung. An der Pfeife ist dabei ein umstrittener Referee.

Für Rapid geht es am Donnerstag um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Im Play-off bestreiten die Hütteldorfer das Rückspiel gegen Steaua Bukarest, reisen mit einem 3:1-Vorsprung im Gepäck nach Rumänien.

Für die heiße Begegnung hat die UEFA einen ganz prominenten Schiedsrichter angesetzt: Michael Oliver. Der Engländer gilt als bester Referee seines Landes, hat jedoch mit Torwart-Legende Gigi Buffon einen prominenten Feind.

Rot bei CL-Aus

Denn der Engländer zerstörte im Viertelfinale der abgelaufenen Champions-League-Saison Buffons Traum, die "Königsklasse" mit Juventus Turin zu gewinnen. Oliver pfiff in der 93. Minute des Rückspiels nach einem Zweikampf zwischen Juve-Verteidiger Medhi Benatia und Real-Angreifer Lucas Vazquez einen umstrittenen Elfmeter für die Madrilenen.

Buffon: "Mensch hat kein Herz"

Buffon protestierte derart energisch, dass Oliver ihm die rote Karte zeigte. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Italiener sensationell einen 0:3-Rückstand aus dem Hinspiel egalisiert, standen die Weichen auf Verlängerung. Doch Cristiano Ronaldo ließ sich die Chance vom Elfmeterpunkt nicht nehmen, schoss die "Königlichen" ins Halbfinale.

Auch nach dem Spiel konnte Buffon seine Wut nicht verstecken. "Dieser Mensch hat kein Herz, er hat einen Mülleimer stattdessen. Nur er hat ein Foul gesehen. Ein guter Schiedsrichter zerstört nicht den Traum einer Mannschaft, die 90 Minuten lang alles gibt", wetterte der 40-Jährige. (Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsFussballEuropa LeagueSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen