China beschränkt Videospiele auf eine Stunde pro Tag

Besonders beliebt sind in China Online-MMORPGs oder MOBAs, Turnier-Sieger werden gefeiert wie Fußballstars.
Besonders beliebt sind in China Online-MMORPGs oder MOBAs, Turnier-Sieger werden gefeiert wie Fußballstars.Tian ye / AP / picturedesk.com
Wer unter 18 Jahre alt ist darf in China nur mehr eine Stunde am Tag Computerspiele spielen, pro Woche sind insgesamt drei Stunden erlaubt.

Seit Jahrzehnten kämpft man in Asien gegen die Videospiele-Sucht, die so weit geht, dass es sogar eigene Umerziehungslager gibt. Insbesondere unter Jugendlichen soll es nun überhaupt nicht mehr so weit kommen. Wie der britische "Guardian" in Berufung auf die staatliche Pressestelle berichtet, wurde nun ein neues Zeit-Limit eingeführt.

Freitag, Samstag und Sonntag können Minderjährige nur noch eine Stunde pro Tag Online-Videospiele spielen. Selbst an diesen Tagen ist das Zeitfenster auf die Stunde von 20 bis 21 Uhr beschränkt. Konkret wird es den Spielefirmen verboten, unter 18-Jährige außerhalb dieser Zeit einloggen zu lassen.

Gesichtserkennung

Ihr Konto müssen sie zudem mit ihrem echten Namen verifizieren. Um die Einhaltung sicherzustellen wurden strengere Kontrollen bei den Videospieleherstellern angekündigt. Ein Hersteller kündigte etwa an, künftig auf Gesichtserkennung zu setzen, um Minderjährigen den Zugang zu verwehren.

Schon zuvor waren zeitliche Beschränkungen für minderjährige Gamer in Kraft. Wochentags waren 90 Minuten, am Wochenende drei Stunden erlaubt. Die weitere Herabsetzung stellt also den logischen nächsten Schritt dar. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account leo Time| Akt:
ChinaGamesSuchtVideospiel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen