Chinesin fühlt sich nicht von Hamilton gedemütigt

Sexismus wurde Lewis Hamilton vorgeworfen, nachdem er bei der Siegerehrung am Sonntag in Schanghai eine chinesische Hostess mit Champagner besprühte. Die Betroffene, Siying Liu, sieht es nicht so tragisch.

, nachdem er bei der Siegerehrung am Sonntag in Schanghai eine chinesische Hostess mit Champagner besprühte. Die Betroffene, Siying Liu, sieht es nicht so tragisch.

Wie es seit Jahrzehnten bei Siegerehrungen üblich ist wurde auch nach dem Grand Prix von China mit Champagner gespritzt. Wie auch schon des öfteren in der Formel-1-Vergangenheit und in anderen Rennserien wurden dabei nicht nur die drei Erstplatzierten nass. Hamilton hatte es auf eine attraktive Hostess abgesehen, der er ins Gesicht spritzte.

Die Entrüstung darüber war groß. Hamilton wurde als Sexist und Frauenfeind dargestellt. Das Spritzopfer kann dies nicht nachvollziehen. "Es hat nur ein oder zwei Sekunden gedauert, und ich denke nicht mehr viel darüber nach", erklärte Siying Liu der "Shanghai Daily".

"Mein Arbeitgeber hat mir gesagt, dass ich beim Podium stehen soll, und das habe ich getan. Ich denke einige ausländische Medien waren etwas sensibler als die einheimischen", meinte die 22-jährige Kunststudentin. "Es ist schön zu hören, dass es für die Dame kein großes Problem war, andernfalls wäre ich beunruhigter", so Hamilton.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen