Das sind die drei Köpfe hinter der neuen DAÖ

In Österreich steht eine neue Partei in den Startlöchern: Eine Gruppe um den Strache-Unterstützer Karl Baron hat die "Die Allianz für Österreich", kurz DAÖ, gegründet.

Am Donnerstag präsentierte Karl Baron mit zwei weiteren Ex-FPÖ-Politikern seine neue Partei. Grund für die Neugründung war laut Karl Baron der Umgang der FPÖ mit dem gefallenen Parteichef Heinz-Christian Strache. "Wir können den Kurs, den die Partei derzeit fährt, nicht mehr mittragen", erklärte der DAÖ-Klubobmann bei einer Pressekonferenz.

Baron, Rennfahrer und Politiker

Strache sei derzeit noch kein Mitglied der DAÖ, man führe aber Gespräche. Bei den Gemeinderatswahlen in Wien 2019 wolle die Partei antreten. Neben Karl Baron sind auch Dietrich Kops und Klaus Handler aus der FPÖ ausgetreten und im neuen Klub dabei.

Karl Baron wurde im November 2010 FPÖ-Abgeordneter zum Wiener Gemeinderat und Landtag. Früher war er sogar im Motorsport aktiv.

Als Sohn einer Unternehmerfamilie aus der Transportbranche ging der Wiener mit 18 zum ersten Mal bei einem Rennen im Renault-Cup an den Start. 1987 nahm er in der Tourenwagen-Europameisterschaft und -Weltmeisterschaft teil.

Ein Jahr später versuchte er sich in der DTM. Seit 1988 ist er Geschäftsführer einer Transport- und Handelsgesellschaft, die sich auf den Verleih von Baucontainern und der Entsorgung von Bauschutt konzentriert.

Barons politische Karriere begann in der Wirtschaftskammer und der Bezirkspolitik, ab 1989 war er Bezirksrat für die FPÖ Donaustadt.

Der 57-Jährige unterstützte Strache nach dem Ibiza-Skandal und der Spesenaffäre. Vor wenigen Tagen wurde er als Präsident der Freiheitlichen Wirtschaft Wien abgewählt und gründete nun die neue Partei.

Kops, der Hobby-Eishockeyspieler

Dietrich Kops wurde ebenfalls 2010 FPÖ-Abgeordneter zum Wiener Landtag und Mitglied des Gemeinderats.

Er machte eine Ausbildung zum Elektrotechniker. 1988 legte er die Externistenreifeprüfung ab und begann anschließend ein Französisch-Studium in Paris sowie ein Studium der Publizistik und Politikwissenschaften (1989–1995).

Von 1990 bis 2006 war er als technischer Kundenberater bei Telekabel/UPC tätig. Seit 2006 arbeitet er für Bohmann Druck & Verlag. Seine politische Karriere begann 1996 auf Bezirksebene in Wien-Landstraße.

Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen Bildung, Jugend, Sport und Information. Der 55-jährige Wiener spielt leidenschaftlich gern Eishockey und ist derzeit bei Chiefs Hockey als Stürmer engagiert.

Handler ist jüngstes Klubmitglied

Klaus Handler ist mit 40 Jahren der Jüngste im Bunde. Er wurde 2015 Abgeordneter zum Wiener Landtag und Mitglied des Wiener Gemeinderates. Nach der Schule begann er eine Ausbildung zum Fernmeldebaumonteur, später legte er die Prüfung zum Nachrichtenelektroniker ab.

Von 1997 bis 2004 war er bei der Mobilkom Austria, tele.ring und Hutchison 3G Austria angestellt. Seit 2014 ist Handler Geschäftsführer und Gesellschafter der byting GmbH.

Seine politische Karriere startete er 2010 als FPÖ-Bezirksrat der Bezirksvertretung in Wien-Simmering. Auf seiner Website steht das Motto: "Niemand kann Dich motivieren, außer Du selbst."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen