David Beckham fordert Rücktritt von Fifa-Boss

Fifa-Präsident Joseph Blatter gerät immer mehr unter Druck. Nach rassistischen Attacken gegen ausländische Kicker bestritt Blatter, dass es sich um Ausländerfeindlichkeit handle. Politiker und Sportler reagierten empört. Nun meldete sich auch Englands Starkicker David Beckham zu Wort und forderte indirekt Blatters Rücktritt.
Fifa-Präsident Joseph Blatter gerät immer mehr unter Druck. Nach rassistischen Attacken gegen ausländische Kicker . Politiker und Sportler reagierten empört. Nun meldete sich auch Englands Starkicker David Beckham zu Wort und forderte indirekt Blatters Rücktritt.

"Diese Kommentare waren ungeheuerlich. Das haben bereits einige Leute vor mir auch gesagt. Ich glaube, dass seine Aussagen nicht gut für unseren Sport waren", erklärte Beckham bei einer Pressekonferenz seines US-Clubs Los Angeles Galaxy . "Wir haben keinen Einfluss darauf, wer in die Fifa-Gremien gewählt wird und wer dort im Amt bleibt, aber wir wissen, dass es seit Jahren ein Rassismus-Problem im Fußball und auch im öffentlichen Leben gibt", setzte der 36-jährige Mittelfeldspieler nach.

 "Es gibt keinen Rassismus im Fußball", hatte Blatter in einem CNN-Interview erklärt. Die Äußerungen des Schweizers hatten eine Welle der Kritik losgetreten, das Statement des weltweit anerkannten Beckham könnte nun den Druck auf Blatter noch einmal erhöhen. Blatter hatte gemeint, dass alle Vorfälle auf dem Rasen mit einem Handschlag nach Abpfiff vergessen sein sollten. Kurz darauf ruderte Blatter zurück und meinte, seine Aussagen seien falsch verstanden worden.

 
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen