Der letzte Schrei – Merkel geht nicht leise in Pension

Während eines Besuches im Vogelpark Marlow, wurde die deutsche Bundeskanzlerin gebissen.
Während eines Besuches im Vogelpark Marlow, wurde die deutsche Bundeskanzlerin gebissen.©Picturedesk
Die letzten Termine der bald pensionierten deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel sollen im Gedächtnis bleiben. Ein Vogel hat diese Mission erfüllt. 

Ausgelassen spazierte die (noch) deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel durch den Vogelpark Marlow in ihrem ehemaligen Wahlkreis Greifswald. Selbst das wechselhafte Wetter konnte die Stimmung der baldigen Pensionistin nicht trüben und sie ließ sich beschwingt mit den lustigen Tieren für die Welt ablichten. Für genügend Futter setzten sich die frechen australischen Loris (Honigpapageien) sogar auf den Kopf der Kanzlerin, die sich der Kamera noch immer grinsend zeigte, bis... "Autsch"...ein Lori wohl in dem ganzen Trubel den Finger der 67-Jährigen erwischte und fest zubiss. 

Lesen Sie auch: "Persönliche Erklärung" – jetzt spricht FPÖ-Chef Kickl >>>

Nein zum "Uhu" 

Auch wenn Merkel die unabsichtliche Bissattacke offensichtlich nicht persönlich nahm, hielt sie zu einem weitaus größeren Federvieh danach gebührenden Abstand. Vielleicht hoffte sie aber auch insgeheim, dass der neue Direktkandidat für den Bundestag, Georg Günther auch ein bisschen angeknabbert würde. Gleiches Recht für alle, nicht wahr? 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
PolitikAngela MerkelBundeskanzleiDeutschlandStadt- und WildtierePapageiAttacke

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen