Deutsche crashen am Weg zum Dreifach-Sieg

Bild: GEPA pictures
Auf dem Weg zu einem Dreifach-Erflog in der Nordischen Kombination fuhren sich die Deutschen gegenseitig über den Haufen. Die Norweger profitierten von dem Crash. Graabak holte Gold vor Moan. Eine deutsche Medaille gab es dennoch: Bronze für Riessle.
Auf dem Weg zu einem Dreifach-Erfolg in der Nordischen Kombination fuhren sich die Deutschen Björn Kircheisen und Johannes Rydzek gegenseitig über den Haufen. Die Norweger profitierten von dem Crash. Joergen Graabak holte Gold vor Magnus Moan. Eine deutsche Medaille gab es dennoch: Bronze für Fabian Riessle.

Bester Österreicher wurde Bernhard Gruber auf Platz 5. Er war nach dem Springen noch auf Medaillen-Kurs, musste jedoch in der letzten Runde die Top-Gruppe ziehen lassen. "Ich bin sehr zufrieden, aber ich weiß nicht, wo die anderen die Kraft herholen. Ich kann mir nichts vorwerfen, ich habe mich im Rennen immer gut positioniert.", meinte Gruber. Weltcup-Dominator Erik Frenzel, der nachdem springen noch in Führung lag, konnte geschwächt durch einen Virus, nicht um die Medaillen mitkämpfen.

Lukas Klapfer landete auf Platz 15, Christoph Bieler fuhr auf Platz 17: "Das Rennen war wie das Wetter heute - Kein Sonnenschein! Aber wir werden in der Staffel voll angreifen." Fahnenträger Mario Stecher war ebenfalls chancenlos und belegte am ende Platz 19.

Das Ergebnis über 10km/Großschanze:

1. Joergen Graabak (NOR) 22:45,5

2. Magnus Moan (NOR) +0,6

3. Fabian Riessle (GER) + 1,6

4. Björn Kircheisen (GER) +2,1

5. Berhard Gruber (AUT) +11,3

6. Akito Watabe (JPN) +11,5

7. Jason Lamy Chappuis (FRA) +16,4

8. Johannes Rydzek (GER) +23,9

9. Haavard Klemetsen (NOR) +24,5

10. Eric Frenzel (GER) + 30,4

weiters:

15. Lukas Klapfer (AUT) +52,2

17. Christoph Bieler (AUT) +1:06,4

19. Mario Stecher (AUT) +1:16,6
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen