Deutscher Systemabsturz! Schweden-Star tritt nach

Bild: Reuters

"Wir werden die Finger in die Wunde stecken", sagte Jogi Löw am Tag nach dem "Schweden-Schock". In 30 Minuten gab seine Truppe ein 4:0 aus der Hand, spielte 4:4. Fazit: "Wir haben alles vermissen lassen. Das darf es nie wieder geben."

"Wir werden die Finger in die Wunde stecken", sagte Jogi Löw am Tag nach dem "Schweden-Schock". In 30 Minuten gab seine Truppe ein 4:0 aus der Hand, spielte 4:4. Fazit: "Wir haben alles vermissen lassen. Das darf es nie wieder geben."

In Schweden ist die Euphorie riesig. "Ja, Jaa, Jaaa, Jawohl", titelte die Zeitung "Aftonbladet" in Anlehnung an die vier Volltreffer. "Gebt diesen Helden eine Medaille", forderte das "Helsingborg Dagblad". Stürmer-Star Zlatan Ibrahimovic stellte klar: "Aus der Halbzeit sind bei uns elf andere Spieler gekommen."

Nachsatz: "Ich selbst habe schon Größeres geschafft, aber als Team war das Wahnsinn." Coach Erik Hamren: "Verlierer wollen bei 0:3 in der Pause heimgehen, Sieger bleiben und kämpfen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen