DFB-Team übersiedelt nach Frankreich

Bild: Reuters
Für Deutschlands Fußball-Nationalteam hat am Freitag mit dem Umzug von Sardinien nach Südfrankreich die zweite Phase der Vorbereitung auf die EM in Polen und der Ukraine begonnen. In Tourrettes, 20 Minuten von Cannes entfernt, wird in den kommenden zwei Wochen der Schwerpunkt auf fußballspezifischer Arbeit liegen. Teamchef Joachim Löw hat vorerst aber nur 17 seiner 27 im Großkader stehenden Akteure zur Verfügung.


In kleinen Gruppen soll in der südfranzösischen Region Le Var an Taktik und Technik gefeilt werden. Doch auch im physischen Bereich will Löw weiter einige Reize setzen und zusätzliche Einheiten verordnen, um bei einigen Akteuren Rückstände weiter aufzuarbeiten. Am Sonntag stoßen auch Mesut Özil und Sami Khedira zur Mannschaft, die restlichen acht Bayern-München-Kicker folgen in einer Woche.

Löw freut sich derzeit vor allem über den Esprit, den die fünf Dortmunder Double-Gewinner mit zur Nationalmannschaft gebracht haben. "Sie sind locker, voller Selbstbewusstsein und in freudiger Vorstimmung auf die EM. Alle haben jetzt das große Ziel, in Europa etwas zu gewinnen", berichtete der DFB-Teamchef, der seinen endgültigen Kader am 29. Mai bekanntgeben wird.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen