Diese Zeitschinde-Methode sorgt nur für Kopfschütteln

Da hat der senegalesische Torwart beim Afrika Cup ganz tief in die Trickkiste gegriffen. Mit der wohl schlechtesten Methode des Zeitschindens sorgt Khadim N?Diaye beim Afrika Cup für Gelächter. Und Kopfschütteln. Fremdschämen ist angesagt.

Meanwhile at the AFCON ??
— TheSPORTbible (@TSBible)

Da hat der senegalesische Torwart beim Afrika Cup ganz tief in die Trickkiste gegriffen. Mit der wohl schlechtesten Methode des Zeitschindens sorgt Khadim N´Diaye beim Afrika Cup für Gelächter. Und Kopfschütteln. Fremdschämen ist angesagt. 

Denn der Keeper Senegals sollte im letzten Gruppenspiel gegen Algerien kurz vor Ende einen Abstoß ausführen. Doch plötzlich geht N´Diaye zu Boden, krümmt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden, greift sich an die Wade. 

Erst die Zeitlupe zeigt, wie sich der Schwalbenkönig beim Anlauf selbst foult. Mit dem rechten Fuß schlägt sich N´Diaye auf die linke Wage, um dann behandelt zu werden. Doch so vergehen immerhin 90 Sekunden. Und kurz darauf ertönt der Schlusspfiff. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen