Djuricin: "Das Spiel muss 4:0 für uns ausgehen!"

Rapid hat es gegen die Admira lange spannend gemacht. Die Grün-Weißen siegten "nur" 1:0, allerdings hatte man Chancen auf ein Schützenfest.
Der Erfolgslauf von Rapid Wien geht auch nach dem doppelten Derby-Sieg weiter. Gegen die Admira gab es einen knappen 1:0-Sieg, die Hütteldorfer machten es aber unnötig spannend. Kvilitaia, Joelinton und Schaub ließen unfassbare Chancen aus. Die Akteure der Grün-Weißen waren nach dem Sieg demnach sehr erleichtert.

"Wir sind wieder einen Schritt weiter zu unserem Ziel gekommen. Ich hatte nie gefühlt, dass das Spiel kippen könnte. Wir haben es gut gespielt, aber unsere Chancenauswertung war ganz, ganz schlecht. Die Spieler hadern sehr viel mit sich selbst, da muss man einfach positiv bleiben. Wir können nicht immer nur von Glück reden, das muss 4:0 oder 4:1 ausgehen. Es kann nicht immer so knapp sein, weil wir immer auch ein Tor kassieren können", analysierte Rapid-Coach Goran Djuricin.

"Wir müssen einfach die Tore machen!"

Louis Schaub erlöste die Hütteldorfer mit seinem 23. Bundesliga-Tor, ebenso viele hat auch sein Vater Fred erzielt: "Wir haben sehr viele Chancen gehabt. Wir haben es leider zu spannend gemacht. Auch ich muss am Ende das Tor machen. Ich weiß auch nicht, wir müssen schauen, dass wir die Tore machen. Es freut mich natürlich, dass ich gleichauf mit meinem Papa bin, hoffe aber auch, dass da noch mehr Tore dazukommen."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Admira-Coach Ernst Baumeister kassierte seine erste Liga-Niederlage seitdem er wieder auf der Bank der Südstädter sitzt: "Heute haben wir viel zu viele Abspielfehler gemacht. Rapid war sehr gut auf uns eingestellt. Gott sei Dank ist es nur 1:0 ausgegangen, der Rapid-Sieg geht völlig in Ordnung."





(Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen