Doppeladler-Jubel: Milde Strafe für Schweiz-Stars

Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka kommen nach ihrem Doppeladler-Jubel gegen Serbien mit milden Geldstrafen davon. Auch Serbiens Trainer muss zahlen.

Es war der Aufreger der WM bisher!

Gegen Serbien bejubelten die Schweiz-Stars Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka ihre Treffer zum 2:1-Sieg mit dem politisch höchst brisanten Doppeladler-Jubel. Hintergrund: Ein solcher Adler ziert die Flagge Albaniens, Shaqiri und Xhaka haben Wurzeln im Kosovo, den Serbien nicht als eigenständiges Land anerkennt.

Jetzt hat die FIFA ihre Strafe ausgesprochen. Mit einer Geldstrafe von 8.700 Euro kommen die beiden Torschützen äußerst glimpflich davon. Stephan Lichtsteiner, der Kapitän der Schweiz, der auch den Jubel zeigte, muss 5.000 Euro berappen. Von einer Sperre für das Achtelfinale war aber weit und breit keine Rede.

Auch Serben kommen nicht ungeschoren davon



Eine Strafe sprach die FIFA auch für Serbiens Trainer Mladen Krstajic aus. Der ehemalige Schalke-Profi wollte Schiedsrichter Felix Brych nach einem nicht gegebenen Elfmeter für seine Elf "nach Den Haag schicken, damit man ihm den Prozess macht, so wie man uns den Prozess gemacht hat."

Der 44-Jährige muss für diese Aussage ebenfalls 5.000 Euro zahlen. Der serbische Verband wird zudem mit knapp 49.000 Euro für „diskriminierende Banner" und Schlachtrufe seiner Anhänger zur Kassa gebeten.

(red.)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
RusslandGood NewsSport-TippsFussball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen