Doppelpack-Taxi: "Tore für meine Frau und mein Kind"

Taxi Fountas hat sich mit einem Doppelpack bei der Admira aus der "Baby-Pause" eindrucksvoll bei Rapid zurück gemeldet. Mit dem 3:0 in der Südstadt springt man sogar auf Platz drei. Die Stimmen aus der Südstadt!
"Ich bin sehr glücklich. Die zwei Tore waren für mein Kind und meine Frau! Super, dass wir gewonnen haben, der dritte Platz passt voll. Wir haben eine tolle Stimmung in der Kabine. Jetzt fahr' ich nach Hause, ich hoffe mein Sohn lässt mich schlafen", meinte der gelöste Doppel-Torschütze Fountas nach dem Spiel bei Sky.

Trainer Didi Kühbauer will den aktuellen Tabellenplatz nicht mehr hergeben: "Wir wollten gut ins Spiel kommen, das ist uns mit dem Doppelschlag gut gelungen. Man hat einen riesigen Unterschied zwischen den beiden Mannschaften gesehen. Auswärts braucht man eine gewissen Mentalität, wir haben es leider verpasst, uns zu Hause mehr zu belohnen. Am Ende des Jahres wollen wir mindestens Dritter sein!"

Thomas Murg glänzte mit einem Tor und einem Assist: "Wir haben die ersten beiden Möglichkeiten perfekt ausgenutzt. Wir haben alles im Griff gehabt, bis auf ein paar Minuten vor der Pause. Wir haben auch zum richtigen Zeitpunkt das 3:0 gemacht, vielleicht muss man sich vorwerfen, dass wir nicht das vierte oder fünfte Tor gemacht haben. Wir hatten eine gute Mischung im Angriffsspiel."

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Auch Christoph Knasmüllner legte ein Tor in der Südstadt auf: "Wir haben unsere Chancen genutzt und waren als Mannschaft sehr kompakt. Wir haben gut umgeschaltet und die Konter reingehaut. Wenn's gut läuft, bleiben wir über den Winter Dritter. Aber ich war noch nie Austria-Fan".

Damit Rapid dritter bleibt, müsste die Austria am Sonntag den Wolfsberger AC besiegen.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. PiP TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballSK Rapid Wien

CommentCreated with Sketch.Kommentieren