Nach Massaker

"Du bist mein Sohn": Priester vergibt Messerstecher

Am Montag wurde Priester Emmanuel in Sydney während eines Gottesdiensts angegriffen. In einem Video meldet er sich nun und vergibt dem Täter.

20 Minuten
"Du bist mein Sohn": Priester vergibt Messerstecher
Der Priester, der gewaltsam während eines Gottesdienstes mit einem Messer attackiert wurde, vergibt seinem Täter. (Symbolbild)
Liang Youchang Xinhua / Eyevine / picturedesk.com

Der Priester in Sydney, auf den bei einem Gottesdienst eingestochen wurde, hat seinem Angreifer nach eigenen Angaben vergeben. "Ich vergebe demjenigen, der diese Tat begangen hat, und ich sage zu ihm: 'Du bist mein Sohn, ich liebe dich und ich werde immer für dich beten'", sagte Priester Mar Mari Emmanuel in einem am Donnerstag veröffentlichten Video, in dem seine Stimme zu hören ist. "Und wer auch immer dich geschickt hat, um das zu tun, dem vergebe ich auch."

Der Priester gibt Entwarnung

Emmanuel sagte, er erhole sich schnell. "Es gibt keinen Grund, besorgt oder beunruhigt zu sein." Auf den Priester war am Montag bei einem im Internet übertragenen Gottesdienst mit einem Messer eingestochen worden, mutmaßlicher Täter ist ein 16-Jähriger. Der Messerangriff hatte gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und empörten Gemeindemitgliedern ausgelöst.

Die Bilder des Tages

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler".</strong> Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. <a data-li-document-ref="120049492" href="https://www.heute.at/s/die-pandemie-der-ungeimpften-war-ein-fehler-120049492">Ein Experte schätzt die Brisanz ein &gt;&gt;&gt;</a>
    24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler". Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. Ein Experte schätzt die Brisanz ein >>>
    Screenshot ORF

    Auf den Punkt gebracht

    • Der Priester in Sydney, der während eines Gottesdienstes angegriffen wurde, hat seinem Täter vergeben und erklärt, dass er ihn als seinen Sohn betrachte und immer für ihn beten werde
    • Der Priester gibt zudem Entwarnung und sagt, dass es keinen Grund zur Sorge gebe, da er sich schnell erhole
    20 Minuten
    Akt.