Eishockey-Coach Ron Kennedy erlag Krebsleiden

Ron Kennedy ist tot. Der ehemalige österreichische Eishockey-Teamchef starb im Alter von 56 Jahren an einer Krebserkrankung. Noch bis Ende 2008 stand Kennedy, der mit dem Villacher SV drei Mal Meister wurde, hinter der Bank des HC Innsbruck. Die Eishockeywelt trauert um eine ihrer großen Persönlichkeiten.

MIt Ron Kennedy ist das österreichische Eishockey um einen seiner erfoglreichsten Trainer ärmer. Der Kanadier holte mit dem VSV insgesamt drei Meistertitel und führte das Nationalteam nach dem Abstieg bei der Heim-WM 1996 zurück in die Weltgruppe, die die ÖEHV-Auswahl unter ihm niemals verließ. Highlight war ein 3:0-Sieg gegen die USA bei der WM 2001 in Deutschland.

Erfolge sogar in der NHL

Der gebürtiger Kanadier lebte seit 30 Jahren in Europa, die meiste Zeit davon verbrachte er in Österreich und in Deutschland, wo er auch die Eisbären Berlin und den ERC Ingolstadt trainierte. Kurzfristig schaffte Kennedy es sogar zum Ko-Trainer beim Ex-Klub von Thomas Pöck, den New York Islanders. Zuletzt trainierte er den HC Innsbruck, der im März aus finanziellen Gründen den Abstieg in die Nationalliga bekanntgab.

2006: Diagnose Krebs

Kennedy, der mit einer Villacherin verheiratet war, lebte seit 2006 mit einer Krebserkrankung. Damals war eine Geschwulst im Kopf festgestellt und entfernt worden. Kurz nach Weihnachten dann der Schock: Der Krebs war erneut ausgebrochen. Kennedy legte daraufhin sein Traineramt beim HC Innsbruck zurück und kämpfte gegen die Krankheit.

Noch zu Weihnachten erklärte Kennedy: "Ich habe gedacht, alles im Griff zu haben, aber Krebs hat man ein Leben lang." Dieses Leben ging heute im Alter von nur 56 Jahren viel zu früh zu Ende.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen