Eiskalte Capitals bezwingen den KAC mit 4:1

Nach dem Sweep im Vorjahres-Finale hatte der KAC mit den Vienna Capitals noch eine Rechnung offen. Doch am Ende lachten wieder die Wiener.

Am zweiten EBEL-Spieltag stieg prompt die Neuauflage des Vorjahresfinales zwischen den Vienna Capitals und dem KAC. Die Kärntner waren auf Rache aus - doch daraus wurde nichts, mit einem 4:1-Sieg gingen abermals die Wiener als strahlende Sieger vom Eis.

In einer lange Zeit ausgeglichenen Partie gingen die Caps unmittelbar vor dem Ende des ersten Drittels mit 1:0 in Führung. Fraser bediente im Powerplay Rotter, der den Puck ohne große Mühe einschob.

Aubin: "Bin sehr stolz auf die Jungs"

Nach einem torlosen zweiten Drittel schlug der Meister in der 44. Minute erneut zu. Der Vorjahres-MVP Holzapfel stellte dabei seinen technischen Fertigkeiten eindrucksvoll unter Beweis, mit der Rückhand versenkte er den Puck im Tor. Der KAC steckte aber nicht auf und schöpfte nach dem 1:2-Anschlusstor von Ganahl in der 50. Minute noch einmal Hoffnung.

Sechs Minuten später kam es dann aber zur Vorentscheidung: Sharp luchste Talbot den Puck vor dem Tor ab und stellte auf 3:1 für die Capitals. Eine Minute vor Schluss machte Rotter mit einem "Empty-Net-Goal" zum 4:1 den Deckel drauf.

"Das Momentum hat ständig gewechselt, das Spiel hätte in beiden Richtungen gehen können", erklärte Caps-Coach Serge Aubin nach dem zweiten Sieg im zweiten Ligaspiel. "Wir haben heute einiges zeigen müssen und ich bin sehr stolz auf die Jungs."

(ak)

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsSport-TippsEishockeyVienna Capitals

ThemaWeiterlesen