Ekel-Alarm! Lokalgast in Wien fand Made im Reis

Der Besitzer schien uneinsichtig.
Der Besitzer schien uneinsichtig.Leserreporter
Unglaublich! Bei einem Restaurantbesuch entdeckte eine "Heute"-Leserreporterin eine Made in ihrem Reis. Der Besitzer schien aber völlig uneinsichtig.

Was als gemütliches Sonntagsessen begann, endete mit einem Ungeziefer im Essen. "Wir haben gestern im Restaurant einige Speisen bestellt, mitunter auch Hühnerschnitzel mit Reis", erzählt die "Heute"-Leserin über ihren Restaurantbesuch in Wien-Währing. Als sie aber zu essen begann, machte die Leserin einen ekelhaften Fund: Zwischen den Reiskörnern entdeckte sie nämlich eine Made.

"Ich hab die Bestellung natürlich sofort reklamiert und das Geld zurückbekommen", berichtet die Leserin weiter. Allerdings soll der Besitzer völlig uneinsichtig gewesen sein und bei der Rücknahme versucht haben, sich aus der Situation herauszuwinden. "Er meinte, dass das unmöglich eine Made sein könne und dass sie so etwas noch nie hatten. Vielmehr versuchte er mir einzureden, dass es sich um ein etwas anders aussehendes Reiskorn handeln würde und nicht um ein Tier."

"Hygienisch nicht zumutbar"

"Ich finde so eine Reaktion und auch die Tatsache, dass sich Ungeziefer im Essen dieses Restaurants befinden, abstoßend und stelle mir die Frage, unter welchen hygienischen Bedingungen dort in der Küche gearbeitet werden muss, wenn sich eine Made in den Reis verirrt."

Der Restaurantbesitzer war für eine Anfrage von "Heute" noch nicht erreichbar.

Werde Whatsapp-Leserreporter unter der Nummer 0670 400 400 4 und kassiere 50 Euro!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rhe Time| Akt:
LeserLeserreporterWienRestaurantHygiene

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen