"Nach wie vor Verzögerungen"

Eltern besorgt – jetzt gehen Antibiotika für Kinder aus

Viele Eltern sorgen sich: Apotheken sind aktuell von Lieferengpässen bei Antibiotika für Kinder bedroht. Zwei Experten erklären jetzt die Lage.

Johannes Rausch
Eltern besorgt – jetzt gehen Antibiotika für Kinder aus
Einige Antibiotika sind derzeit nicht lieferbar. Ariane Biebl vom Linzer Kepler Klinikum berichtet von "einzelnen Verzögerungen". (Symbolbild)
KUK, iStock

Manchmal gibt es auch ohne Einnahme von Medikamenten unerwünschte Nebenwirkungen. Laut Ärztekammer Wien haben derzeit Ärzte wieder vermehrt mit Lieferengpässen im Bereich der Antibiotika zu kämpfen. Die Interessensvertretung berichtet, dass Ospen, ein Mittel gegen bakterielle Infektionserkrankungen, seit einigen Wochen für Wiener Mediziner nicht lieferbar sei.

Versorgungsprobleme bei Antibiotika

Ärztekammer-Präsident Johannes Steinhart kritisiert, Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) habe es verabsäumt, im vergangenen Winter eine ausreichende Versorgung mit dem COVID-Medikament Paxlovid sowie mit Grippe- und Corona-Impfstoffen zu gewährleisten. "Jetzt gibt es Probleme bei der hochsensiblen Versorgung mit Antibiotika gegen bakterielle Infektionen", so Steinhart.

Heute nicht zu wissen, ob morgen ausreichend Antibiotika für Patienten vorhanden sind, sei für ein wohlhabendes Land wie Österreich "nicht hinnehmbar".

"Nach wie vor Verzögerungen"

Sind oberösterreichische Apotheken und Krankenhäuser auch von den Engpässen betroffen?"Heute" hat mit einer Ärztin und einem Pharmazeuten gesprochen. "Aktuell stehen wir besser da als vor zwei Jahren", erklärt Ariane Biebl von der Kinder- und Jugendheilkunde des Kepler Klinikums in Linz. "Wir sind im vergangenen Winter ohne Lieferengpässe durchgekommen, doch einzelne Verzögerungen bestehen nach wie vor. Was diesen Winter auf uns zukommen wird, kann ich nicht sagen."

Das Linzer Spital kooperiere mit deutschen Krankenhäusern und bekomme von diesen, wenn nötig, Medikamente geliefert. Grundsätzlich habe man "ein bisschen" von der schwierigen Situation in den Jahren 2021 und 2022 während der Corona-Pandemie gelernt: "Damals war es am schlimmsten", so Biebl.

Wir sind im vergangenen Winter ohne Lieferengpässe durchgekommen, doch einzelne Verzögerungen bestehen nach wie vor.
Ariane Biebl
Ärztin im Kepler Klinikum Linz

"Zum Teil massive Probleme"

"Die Problematik des Antibiotikamangels ist gegeben", erklärt Christoph Lang im Gespräch mit der Redaktion. Er leitet die Christophorus Apotheke in der PlusCity in Pasching (Bez. Linz-Land). "Ich kann bestätigen, dass manche Präparate, darunter Ospen, derzeit nicht lieferbar sind", sagt Lang.

Ich will die Situation nicht verharmlosen, im Winter gab es zum Teil massive Probleme.
Christoph Lang
Apotheker

Bis jetzt sei jedoch kein Patient unversorgt heimgeschickt worden. "Wir arbeiten nach besten Möglichkeiten, finden immer Alternativen. In Zusammenarbeit mit anderen Apotheken treiben wir Medikamente auf", so Lang. Wenn einmal ein Arzneimittel nicht erhältlich ist, gebe es außerdem meistens Generika von anderen Firmen. Die Lieferung der Nachahmerprodukte sei allerdings zeitlich und organisatorisch mit einem "erheblichen Mehraufwand" verbunden.

"Ich will die Situation nicht verharmlosen, im Winter gab es zum Teil massive Probleme. In diesem Zeitraum war zum Beispiel Amoxicillin bzw. Clavulansäure lange nicht lieferbar", betont der Experte. "Wir werden sehen, was im Herbst und Winter auf uns zukommt."

Die Bilder des Tages

1/77
Gehe zur Galerie
    <strong>15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten.</strong> In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. <a data-li-document-ref="120042504" href="https://www.heute.at/s/flammen-inferno-in-wien-feuerwehr-rettet-bewohner-120042504">Alle Infos &gt;&gt;</a>
    15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten. In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. Alle Infos >>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Eltern sind besorgt, da es Lieferengpässe bei Antibiotika für Kinder gibt, was zu Versorgungsproblemen führt
    • Experten berichten, dass einige Antibiotika derzeit nicht verfügbar sind, aber bisher noch kein Patient unversorgt blieb
    • Die Situation wird als problematisch beschrieben, und es bleibt abzuwarten, wie sich die Lage im Herbst und Winter entwickelt
    JR
    Akt.