Erste Pleite für den neuen Rapid-Boss Bruckner

Dietmar Hoscher bleibt weiter an der Spitze des Rapid-Kuratoriums. Der ehemalige Casinos-Austria-Vorstand wurde in einer Kampfabstimmung am Donnerstag wiedergewählt. Eine Pleite für Rapid-Präsident Martin Bruckner.
Wie das "Profil" berichtet, hatte sich der ehemalige SPÖ-Abgeordnete in der konstituierenden Sitzung mit 20:18 Stimmen gegen Max Palla durchgesetzt. Ein weiterer Kandidat hatte vier Stimmen erhalten.

Dabei hatte sich der im November gewählte Rapid-Präsident Martin Bruckner für Palla ausgesprochen. In einem dem Profil vorliegenden Schreiben klar Stellung bezogen. "Nunmehr scheint aber die Zeit gekommen, zu der ein Wechsel im Vorsitz des Kuratoriums, im Gleichschritt zum Wechsel in der Position des Präsidenten des SK Rapid Wien, sinnvoll erscheint."

Bruckner hatte in dem Schreiben offen für Palla Stimmung gemacht, obwohl das Kuratorium seinen Vorsitzenden unabhängig wählt. "Wir empfehlen daher, eure Stimme bei der Wahl für Max Palla abzugeben." Dem folgten bei der geheimen Abstimmung nur 18 Mitglieder.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Das 60-köpfige Rapid-Kuratorium hat beim österreichischen Rekordmeister beratende Funktion, ist mit Granden aus Politik, Wirtschaft und Kunst besetzt.





Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen