Erstes Land in Europa führt Menstruationsurlaub ein

Die Reform umfasst neben der 3-tägigen Auszeit weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Menstruationsgesundheit, z.B. Gratis Damenbinden an Schulen. 
Die Reform umfasst neben der 3-tägigen Auszeit weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Menstruationsgesundheit, z.B. Gratis Damenbinden an Schulen. Getty Images/iStockphoto
Spanien ist das erste westliche Land, das aufgrund von Regelschmerzen einen dreitägigen "Menstruationsurlaub" gewährt.

Frauen, die unter starken Regelschmerzen leiden, dürfen im Rahmen eines Reformplans, der nächste Woche von der spanischen Regierung genehmigt werden soll, jeden Monat bis zu drei Tage von der Arbeit freigestellt werden. Der Reformentwurf wird Spanien zum ersten westlichen Land machen, das das Recht auf Menstruationsurlaub anbietet, bei dem Frauen während ihrer Periode eine Auszeit garantiert wäre. Derzeit gewähren nur einige asiatische Länder einen solchen "Urlaub", darunter Japan, Südkorea und Indonesien sowie Sambia.

Nach Angaben der Spanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe leiden etwa ein Drittel der menstruierenden Frauen unter starken Schmerzen, wobei dieser Anteil steigt, wenn die prämenstruellen Schmerzen hinzugezählt werden. Symptome sind akute Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Durchfall und Fieber.

"Wenn jemand eine Krankheit mit solchen Symptomen hat, wird eine vorübergehende Behinderung gewährt, also sollte dasselbe mit der Menstruation geschehen – damit eine Frau mit einer sehr schmerzhaften Periode zu Hause bleiben kann“, sagte Angela Rodriguez, Staatssekretärin für Gleichstellung, gegenüber "El Periodico". 

Sport während der Periode? Ja, und es gibt einen Grund

Bereitstellung von gratis Hygieneprodukten

Die Reform, die auf der Kabinettssitzung am kommenden Dienstag verabschiedet werden soll, umfasst weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Menstruationsgesundheit, wie z. B. die Verpflichtung für Schulen, Damenbinden für Mädchen bereitzustellen. Binden und Tampons werden auch Frauen in sozialen Randlagen kostenlos zur Verfügung gestellt und die Mehrwertsteuer wird von ihrem Verkaufspreis in Supermärkten abgezogen – eine seit langem geforderte Forderung von Frauen in Spanien.

"Tampons statt Eier - weil Bluten ist teier!"

Abtreibungen breiter verfügbar

Im selben Reformpaket plant Spaniens linke Regierung, Abtreibungen breiter verfügbar zu machen, indem sie das Erfordernis der elterlichen Erlaubnis für 16- und 17-Jährige aufhebt und den Zugang zu Abtreibungen in öffentlichen Krankenhäusern garantiert. Derzeit sind ganze Gebiete des Landes Abtreibungsverbotszonen aufgrund von Opt-out-Richtlinien, nach denen Ärzte Abtreibungen aus ethischen Gründen ablehnen können. Abtreibung, die auf Anfrage bis zu 14 Wochen nach Beginn einer Schwangerschaft verfügbar ist, bleibt im mehrheitlich katholischen Spanien ein umstrittenes Thema. Als Reaktion auf häufige Proteste vor Abtreibungskliniken hat das Parlament des Landes es kürzlich zu einer Straftat erklärt, Frauen zu schikanieren oder einzuschüchtern, um ihr Recht auf Abtreibung zu beeinträchtigen.

USA stehen vor verschärften Abtreibungs-Regeln

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitWeltSpanienFrauen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen