Pacult zerlegt Rapid nach 0:5: "Ministrantentruppe"

Rapid schlittert in Villarreal in ein Europa-League-Debakel. Zur Pause lag Grün-Weiß mit 0:3 zurück, am Ende stand es 0:5. Zum Ärger von Peter Pacult.
Nach dem 0:3 in Hartberg gab es für Rapid ein 0:5 in Villarreal. Für die Horror-Vorstellung in Spanien fand auch Ex-Meistermacher Peter Pacult als Puls4-Analytiker wenige Tage vor Halloween drastische Worte.

"Leider sehr enttäuschend. Rapid hat nie das umgesetzt, was der Trainer wollte. Es ist kein Aufbäumen, kein Feuer drinnen, es ist kein Leben drinnen. Das ist nur Mitspielen", sprach der 58-Jährige schon in der Halbzeitpause Klartext.

Ausreden wegen der Systemumstellung – Rapid lief mit Fünferkette auf – wollte Pacult nicht gelten lassen. "Das ist nicht die Frage. Da sind elf gestandene Spieler auf dem Feld. Es fehlt einfach der Fight. Da ist absolut keine Körpersprache vorhanden."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Verunsicherung in Grün-Weiß ist allgegenwärtig. Auch weil es keinen Leithammel gibt. "Da ist keiner, der das Heft in die Hand nimmt, der die Spieler aufrüttelt. Das ist nicht, was sich jeder Rapid-Fan vorstellt."

Die Lösung für Pacult? "Wenn sich Thomas Murg hinstellt und das Spiel analysiert, das ist alles Wischi-Waschi. Die Mannschaft muss sich einmal beim Wirt zusammensetzen, zwei Bier trinken und Klartext miteinander reden. So geht das nicht, das ist eine Ministrantentruppe!" (Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballEuropa LeagueSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen