Ex-Schwimmpräsident Schauer stirbt vor Prozess

Paul Schauer
Paul SchauerBild: GEPA-pictures.com
Am Mittwoch hätte der Prozess um Paul Schauer wegen Betrugs mit Födermitteln beginnen sollen. Der ehemalige Schwimm-Boss ist tot.
Der Betrugs-Prozess um den heimischen Schwimmsport ist vorbei, noch ehe er begonnen hat. Der Angeklagte, Paul Schauer, verstarb direkt vor Prozessbeginn.

Er hätte sich am Mittwoch vor dem Wiener Landesgericht wegen des Verdachts des Betrugs mit Fördermittel an den österreichischen Schwimmverband verantworten sollen. Der ehemalige Präsident des OSV ist tot.

Der "Kurier" beruft sich auf einen Freund des Verstorbenen, berichtet, dass sich Schauer selbst das Leben genommen habe. In einem Brief habe er am Dienstag seinen Suizid angekündigt. Er habe nicht länger mit der Schmach leben wollen.

Suizidgedanken? Holen Sie sich Hilfe, es gibt sie.

In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen - außer, Suizide erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wenn Sie unter Selbstmord-Gedanken, oder Depressionen leiden, dann kontaktieren Sie die Telefonseelsorge unter der Nummer 142
täglich 0-24 Uhr
Der Vorwurf: Schauer soll Fördergelder in Höhe von mehr als 300.000 Euro veruntreut haben. Es besteht der Verdacht auf Scheinrechnungen während der Glanzzeiten des Schimmverbandes, als Markus Rogan und Mirna Jukic für große Erfolge sorgten.

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Gegen 9.30 Uhr habe auch die Richterin vom Gerichtsdiener einen Brief des Verstorbenen erhalten. Dessen Inhalt gab sie nicht öffentlich preis.

(SeK)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. SeK TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsSportSchwimmen (Sport)

CommentCreated with Sketch.Kommentieren