Experte sagt, wann Corona-Höchstwerte erreicht werden

Simulationsforscher Niki Popper
Simulationsforscher Niki PopperGEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com
Simulationsforscher Niki Popper erklärte in der "ZiB2", dass noch diese Woche die Infektionszahlen jene aus dem November übersteigen werden.

Die Omikron-Welle rollt über Österreich. Am Dienstag wurden 11.516 Neuinfektionen vermeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 761,9. "Im Laufe der Woche werden wir über die Zahlen vom November kommen und neue Höchstwerte erreichen", erklärte Simulationsforscher Niki Popper in der "ZiB2".

Die WHO geht davon aus, dass sich bis März sogar 50 Prozent aller Europäer mit Omikron infizieren werden. Hier relativierte der Experte: "Die WHO hat dazu ein anderes Bild, weil in verschiedenen Ländern unterschiedliche Immunisierungsraten bestehen. In unseren Berechnungen sind schon 55 Prozent immunisiert, da besteht schon ein Schutz."

Im November gab es fast 16.000 Neuinfektionen. Wie hoch werden die Zahlen diesmal ansteigen? "Das kommt darauf an, wie gut die Maßnahmen wirken und auch die Teststrategie spielt eine Rolle", so Popper.

"Effekt der Boosterung geht bei Omikron leider stärker zurück"

Dass man derzeit auch vermehrt von Clustern mit dreifach Geimpften hört, komme laut dem Forscher vor. "Eine Dreifach-Impfung ist kein hundertprozentiger Schutz. Doch sie schützt sowohl zu 70 Prozent gegen die Infektion aber vor allem gegen eine Schwererkrankung. Der Effekt der Boosterung geht bei Omikron leider stärker zurück."

Es gebe aber durch Omikron weniger schwere Verläufe, auch werden in den Krankenhäusern weniger Beatmungsgeräte gebraucht. "Wir wissen seit Dezember, dass wir eine hohe Zahl an positiv Getesteten haben werden, die Krankenhauszahlen fallen dafür niedriger aus. Diese Evidenz ist aber noch nicht sicher genug", sagt Popper.

Spätestens ab Herbst endemische Phase

Die Impfpflicht spiele laut seinen Angaben für die aktuelle Welle keine Rolle mehr. Viele hoffen, dass die Pandemie mit der Omikron-Welle zu Ende gehen könnte und dann endemisch wird, wie die Grippe. Dabei mahnt Popper zur Vorsicht: "90 Prozent haben bislang mit dem Virus oder mit der Impfung Kontakt gehabt, immer mehr Menschen werden immun, aber bei den Infektionen werden wir auch heuer noch ein Gummiband erleben und die Impfung bleibt das wichtigste Mittel." Er glaubt, dass spätestens ab Herbst eine endemische Phase eintreten könnte.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Corona-ImpfungCoronavirusOmikron

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen