Experten warnen vor Mega-Staus am Wochenende

Kontrollen am Grenzübergang Karawankentunnel in Kärnten (16. August 2020)
Kontrollen am Grenzübergang Karawankentunnel in Kärnten (16. August 2020)picturedesk.com
Am kommenden Wochenende wird es in Österreich vielerorts zu langen Staus kommen. Auch an den Grenzen wird Geduld aufzubringen sein. 

Die ÖAMTC-Verkehrsexperten rechnen am kommenden Wochenende mit einer "kontinuierlichen Zunahme des Urlauberreiseverkehrs bis in die ersten Augustwochenenden". Aufgrund des Ferienbeginns in Teilen Deutschlands und den Niederlanden wird an den Grenzübergängen Suben (A8), Walserberg (A1) und Kufstein/Kiefersfelden (A12) bei der Einreise nach Österreich mit langen Wartezeiten zu rechnen sein.

Richtung Slowenien wird es vor dem Karawanken Tunnel (A11) und Spielfeld (A9) stauen. Aus den Beobachtungen der letzten Wochenenden ist mit einer zeitlichen Verteilung der Verkehrsbelastung zu rechnen. Lange Staus blieben bis jetzt großteils aus, dafür ist mit Kolonnenverkehr auch in den Nachtstunden zu rechnen. "Die Menschen sind flexibler geworden, was das Reisen anbelangt. Viele fahren schon recht früh oder recht spät los. Auch die Hotellerie ist flexibler geworden und das erleichtert den Leuten die An- und Abreise", analysiert Aloisia Gurtner vom ÖAMTC Salzburg das Verkehrsgeschehen.

Nachtfahrten tückisch

"Nachtfahrten soll man prinzipiell nur gut ausgeruht antreten. Müdigkeit am Steuer ist eine häufig unterschätzte Unfallgefahr", reagiert Aloisia Gurtner vom ÖAMTC Salzburg auf die Veränderungen im Reiseverkehr der ersten Urlaubswochenenden. Der ÖAMTC beobachtete reges Verkehrsaufkommen von früh am Morgen bis spät in die Nacht. "Dem Verkehrsfluss ist das zwar zuträglich, denn lange Staus blieben uns bis jetzt erspart, es birgt aber auch seine Tücken", so Gurtner.

Die ÖAMTC-Tipps für Nachtfahrten: Ausgeschlafen starten, Pausen/Zwischenstopps einlegen, ausreichend Trinken, nur leichte/vitaminreiche Verpflegung. "Überdies ist auch der Beifahrer gefordert. Idealerweise wechselt man sich auf langen Urlaubsfahrten am Steuer ab", so Gurtner abschließend.  

MEHR LESEN: Regel-Chaos in EU – Was Urlauber jetzt wissen müssen

Die Knotenpunkte

Die Verkehrsexperten geben eine Einschätzung ab, wo mit besonders viel Verkehr zu rechnen sein wird. 

► West Autobahn (A1): Salzburg West - Siezenheim
► Süd Autobahn (A2): Mödling - Wiener Neudorf
► Ost Autobahn (A4): Arbesthal - Bruck an der Leitha/Ost, Grenzübergang Nickelsdorf
► Pyhrn Autobahn (A9): Übelbach - Gleinalmtunnel und Vogau-Straß - Spielfeld
► Tauern Autobahn (A10): Knoten Salzburg - Salzburg Süd, Golling - Kuchl, Reittunnel und Werfen - Pongau
► Brenner Autobahn (A13): Mautstelle Schönberg und Grenzübergang Brenner
► Rheintal Autobahn (A14): Dornbirn - Hohenems
► Wiener Südost Tangente (A23): Absbergtunnel - Knoten Prater
► Arlberg Schnellstraße (S16): Höhe Dalaas
► Fernpass-Strecke (B179)

Neue Bestimmungen in Kraft

Seit 9. Juli gelten neue Bestimmungen für die Einreise nach Tschechien und die Slowakei aus Österreich. In Tschechien ist ein 3G-Nachweis sowie eine Registrierung notwendig, eine Ausnahme besteht bei Einreisen unter 24 h. In der Slowakei ist die Einreise nur noch mit Impfnachweis und Registrierung möglich, sonst muss eine Quarantäne angetreten werden. Auch in Slowenien gilt seit 15. Juli uneingeschränkt die 3G-Regel.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
ÖAMTCStauStraßenverkehr

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen