Fan-Eklat: Bayerns Klub-Bosse wussten Bescheid

Die Plakate der Bayern-Fans sorgen für Wirbel in der deutschen Bundesliga! Beim Gastspiel in Hoffenheim wurde Mäzen Dietmar Hopp übelst beschimpft. Die Klub-Bosse äußern sich nun zu den Konsequenzen und verraten, was sie schon vor dem Anpfiff wussten.

Schiedsrichtert Christian Dingert unterbrach das Spiel zwei Mal, die Bayern reagierten stocksauer auf ihre Fans, beide Teams gingen vorübergehend vom Platz. Die letzten 13 Minuten wird der Ball nur noch hin und her geschoben. Am Ende siegte das Team von ÖFB-Legionär David Alaba mit 6:0.

Ein Triumph, der nach dem Tribünen-Skandal eine Randnotiz ist. Für die Bayern-Klubbosse kamen die Vorfälle offenbar nicht ganz überraschend, wie Coach Hansi Flick nach dem Spiel auf "Sky" verriet: "Ich wusste, dass vielleicht etwas geplant ist. Wir haben mit unserem Fanbeauftragten versucht, diesen Aktionen entgegenzuwirken. So etwas kommt leider immer wieder vor. Trotz der Kontrollen bekommen sie solche Plakate ins Stadion. Das geht einfach nicht."

Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge reagiert sauer und erklärt: "Ich schäme mich zutiefst aus Sicht des FC Bayern für die Chaoten. Jetzt ist der Moment gekommen, wo der DFB und alle Verantwortlichen gegen diese Chaoten vorgehen müssen."

Er kündigt Konsequenzen an: "Das ist das ganz hässliche Gesicht des FC Bayern München. Wir werden mit aller Schärfe gegen diejenigen vorgehen, die heute den FC Bayern diskreditiert haben. Wir haben alles mitgefilmt und werden die Leute zur Rechenschaft ziehen."

Er fordert, dass auch der Verband eine scharfe Reaktion zeigt: "Mit dem heutigen Tag muss ein Umdenken stattfinden. Die ganze Bundesliga, die DFL und der DFB müssen zusammenstehen und gegen diese Chaoten vorgehen. Wir haben viel zu lange die Augen zugemacht."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Alternative für DeutschlandGood NewsSport-TippsFussballSkandalFC Bayern München

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen